Lade Inhalte...

Tierhaltung Kaltwasseraquarien brauchen einen kühlen Standort

Kaltwasseraquarien bieten Lebensraum für heimische Fischarten. Sie eignen sich besonders für kleinbleibende Arten wie den Stichling oder den Bitterling. Ein Experte erklärt, was bei der Anschaffung, Einrichtung und Gestaltung zu beachten ist.

09.11.2018 10:02
Stichling
Der Stichling eignet sich für die Haltung im Kaltwasseraquarium. Foto: Felix Kästle

Wer sich statt tropischer Fische lieber heimische Arten halten möchte, kommt nicht daran vorbei, sich mit einem Kaltwasseraquarium zu beschäftigen. Doch bei der Einrichtung gilt es einiges zu beachten.

Das Wohnzimmer ist als Standort kaum geeignet. Das Becken sollte lieber in einem kühlen Raum oder im Treppenhaus stehen, da Kaltwasserfische nur kurzzeitig Wassertemperaturen über 25 Grad vertragen. Andernfalls ist ein Kühlsystem erforderlich, erklärt der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde (VDA).

Neu-Aquaristiker sollten auch bedenken, dass Goldfische eine Länge von 20 bis 30 Zentimeter erreichen. Deshalb eignet sich für ein 200-Liter-Aquarium eine Gruppe von vier bis fünf Tieren. Kleinere Kaltwasserfische wie der Dreistachlige Stichling oder der Bitterling lassen sich aber auch in Aquarien ab 60 Zentimeter Kantenlänge gut halten.

Große Posthornschnecken sind ideale Mitbewohner und fressen Algen. Auch Muscheln kommen infrage. Sie benötigen einen sandigen Boden, um sich eingraben zu können. Für den Anfang sind die nicht allzu anspruchsvollen Körbchenmuscheln empfehlenswert.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen