Lade Inhalte...

Studie Eltern unterschätzen Zuckergehalt von Lebensmitteln

Zum Frühstück ein Glas Orangensaft und dazu ein Müsliriegel: Was erstmal gesund klingt, enthält reichlich Zucker. Eine Studie ergab, dass vor allem Eltern den Zuckergehalt von Lebensmitteln nicht richtig einschätzen.

22.03.2018 12:00
Kind und Schokolade
Schokolade enthält viel Zucker. Foto: Jens Kalaene

Die meisten Mütter und Väter wissen nicht, wie zuckerreich bestimmte Lebensmittel sind. Das zeigt eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Mannheim.

74 Prozent der 305 befragten Eltern gaben bei einem Computertest den Zuckergehalt von Orangensaft, Cola, Pizza, Joghurt, Müsliriegeln und Ketchup deutlich niedriger an, als er ist. Aufgabe war es, den Zuckgehalt in Würfeln abzuschätzen.

Besonders unterschätzt wurde die Süße von Fruchtjoghurts. 92 Prozent der Befragten lagen hier daneben - im Schnitt um sieben Stück Würfelzucker. 84 Prozent unterschätzten außerdem die Süße von Orangensaft.

Zucker sollte laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Kindern und Erwachsenen nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Energiemenge ausmachen. Dies entspricht bei sieben- bis zehnjährigen Kindern etwa 15 Stück Würfelzucker. In Deutschland ist die durchschnittlich verzehrte Menge fast doppelt so hoch.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum