Lade Inhalte...

Unter Tieren Vier Wochen in der Hölle

Unsere Autorin wollte mit einem Passagierschiff von Neapel zu einer der Inseln übersetzen, und kaum hatte das vermaledeite Boot den Hafen verlassen, ging es los.

Schiff
Das Verschiffen von lebenden Tieren ist eine gängige Praxis. Foto: afp

Vor einigen Jahren wurde ich einmal seekrank. Ich spreche nicht von diesen kleineren Anfällen von Übelkeit, die einen bei schwerem Seegang heimsuchen können; sondern von einem überwältigenden, existentiellen Schwindel, der mich buchstäblich vergessen ließ, wo oben und unten war, und mich in keiner Position auch nur einen Atemzug lang Ruhe finden ließ.

Ich wollte mit einem Passagierschiff von Neapel zu einer der Inseln übersetzen, und kaum hatte das vermaledeite Boot den Hafen verlassen, ging es los. Ich stand auf, hilflos mit den Armen rudernd und Halt suchend – noch hatte ich nicht verstanden, wo das Problem lag, hatte dergleichen noch nie erlebt. Man rief einen Angestellten der Schifffahrtslinie herbei, der mich zunächst zwecks Frischluft und Horizontblick an die Reling schleifte (was nichts half) und dann in einen Toilettenraum unter Deck. Dort versuchte mich der arme Mann abwechselnd vor einem Kreislaufkollaps zu schützen, indem er mich auf dem Toilettendeckel absetzte und mit Wasser bespritzte, und mir Luft zu verschaffen, indem er mich wieder aufrichtete und mit einem Spezialgriff um den Brustkasten meiner Lunge Raum machte.

Hin und her. T-Shirt aus, BH nass, der Ohnmacht nahe fragte ich ihn alle paar Minuten, wie lange es noch dauern würde, und er sagte jedes Mal: 20 Minuten. Mit dem Minifitzelchen meines Verstandes, das noch aktiv war, beschloss ich, die offensichtlichen Mängel seiner Zeitrechnung zu ignorieren. Überlegte stattdessen, warum sie mich nicht einfach in ein Rettungsboot setzten und mich auf halbem Weg zurückließen, bis ich abgeschleppt werden konnte. Alles wäre mir lieber gewesen als das hier.

Später erfuhr ich, dass man Seefahrer früherer Zeiten sogar hatte festbinden müssen, damit sie sich nicht ins Wasser stürzten, nur um der Seekrankheit zu entgehen. Sogar das konnte ich verstehen.

Was hat das nun mit Tieren zu tun?

Warum ich dies in einer Kolumne erzähle, die dem Thema Tiere gewidmet ist? Weil es Mitte April in Zeitungen und Fernsehen Berichte über Rindertransporte gab – per Schiff. Tagelang hatte man die Tiere zuerst, zum Beispiel von Norddeutschland aus, per LKW in Hafenstädte am Mittelmeer gekarrt, dann verladen und in Länder des Nahen Ostens verschifft. Reporter fanden Kühe in den eigenen Exkrementen liegend; teils schon als Kadaver, teils verletzt, teils hochträchtig.

Das Verschiffen von lebenden Tieren ist eine gängige Praxis zum Beispiel für „ausgediente“ Milchkühe, auf deren Schlachterlös man spekuliert. Außerdem werden Rinder zur Zucht über das Meer geschippert, von den USA nach Russland oder auch von Europa nach China, jeweils zum Aufbau von Milchkuhherden. „Alte“ Wollschafe werden in hoher Zahl von Australien und Neuseeland nach Asien exportiert; in manchen Transporten sind dabei zigtausende an Hitze krepiert.

Bei diesem überseeischem Handel sind die Verhältnisse an Bord fast immer entsetzlich. Nicht alle Tiere haben ausreichenden Zugang zu Futter und Wasser. Der Kot türmt sich auf. Sorgfältige tierärztliche Kontrollen sind nicht vorgeschrieben und oft schon wegen der Enge und hohen Viehdichte an Bord schlicht unmöglich. Platzverhältnisse: bis zu 18.000 Rinder oder 75.000 Schafe auf 24.000 Quadratmetern. Also gut ein Quadratmeter für ein Rind, respektive einer für drei Schafe.

Und jetzt komme ich auf die Seekrankheit zurück. Wie fast alle Landwirbeltiere sind auch Kühe und Schafe für die üblichen Reisekrankheiten anfällig, die durch eine Störung des Gleichgewichtssinns entstehen (also auch bei Transporten über Land). Bei verschifften Rindern ist das Problem bereits so lange bekannt und hat immer wieder zu so vielen Toten geführt, dass eine daraus resultierende Krankheit entsprechend benannt wurde: das shipping fever. „Dabei handelt es sich um eine Infektion mit Pasteurellen oder Mykoplasmen, die innerlich kürzester Zeit eine dramatische fieberhafte Lungenentzündung hervorrufen und zum Tode führen“, erklärt Siegfried Ueberschär, emeritierter Professor für Tierpathologie.

Bei hohem Seegang kommen viele Rinder um und werden in internationalen Gewässern über Bord geschmissen. Die unfreiwillige Überfahrt von den USA nach Europa dauert bis zu vier Wochen; die Fahrt australischer Schafe nach Asien etwa drei. Für mich war schon jene knappe Stunde im Golf von Neapel die Hölle.

Hilal Sezgin, Jg. 1970, lebt als freie Autorin in der Lüneburger Heide. Jeweils zu Beginn eines Monats schreibt sie an dieser Stelle „Unter Tieren“.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Unter Tieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum