Lade Inhalte...

Unter Tieren Veganismus statt Bio-Ferkel

In der Kolumne „Unter Tieren“ spricht Autorin Hilal Sezgin über Distinktionsgewinn durch den Einkauf im Bio-Supermarkt.

Schweinemast in Deutschland
Schweinemastbetrieb in Deutschland (Symbolbild). Foto: imago

Gerade hat es mich wieder jemand gefragt, mit diesen altbekannten Worten: „Wie stehen Sie zu den Billig-Eiern aus dem Supermarkt?“ Es war in einem Radio-Interview, es fragte ein freundlicher, kluger Kollege; zuvorkommend legte er mir die Antwort geradezu in den Mund. Aber statt freudig zuzubeißen, nahm ich sie wieder aus meinem Mund heraus wie ein versehentlich mitabgebissenes Stück Einwickelpapier und musste ihm ehrlich antworten: Diese Formulierung ist bereits der Kern des Übels.

Denn jeder schimpft heute auf die Billigwaren aus dem Supermarkt – als ob Probleme mit Tierschutz und Tierrechten für teurere Produkte nicht gälten. Und als ob „wir“, die ach so aufgeklärten, bildungsbürgerlichen Konsumentinnen, nie im Supermarkt einkaufen gingen, sondern stets beim Naturkostladen oder „beim Bauern“. Was ja beides eine Form von Selbsttäuschung zum Zweck der Gewissensberuhigung ist: Man distanziert sich von den Tierprodukten, die man tatsächlich fast täglich isst, und tut, als konsumierte man etwas Besseres – was aber gar nicht besser für die Tiere ist. Auch Bio-Freilandhennen leben in Gruppen zu tausenden; auch Bio-Masthühnchen brechen vor Masse fast zusammen. Auch Bio-Kälber und Bio-Ferkel werden von ihren Müttern getrennt. Und ob Supermarkt oder bio, ob billig oder mit viel Slow-Food-Heiteitei: All jene, deren Muskeln, Fettdepots und Sehnen da verzehrt werden, waren noch nicht mal ausgewachsen, als sie zum letzten Mal auf den Transporter geladen wurden, und sind nun tot.

Vor ein paar Tagen habe ich „Carnage“, eine britische Satire über das Ende des Fleischessens gesehen. Der Film schaut von einer fiktiven veganen Zukunft zurück auf heute, und jemand sagt über all diese Tierschutz-Siegel, sinngemäß: „Irgendwann erfanden wir dann Label, damit sich die gequälte Kreatur auf unseren Tellern von der gequälten Kreatur auf den Tellern der Geringverdiener unterschied.“ Denn darum geht es nämlich auch: um Distinktionsgewinn. Billig, pfui Teufel! WIR haben für das Abmurksen zum Beispiel der Osterlämmer – verspielter, herzzerreißend niedlicher Tiere, die so viele Kinder in Kuscheltierform mit ins Bettchen nehmen – das entscheidende Bisschen mehr gezahlt. – Glückwunsch!

Wenn Sie eine treue Leserin, ein treuer Leser dieser Kolumne sind, wundern Sie sich vielleicht: Hat sich dieselbe Autorin nicht früher schon über diese faulen Kompromisse mit Bio-Getier und Distinktionsesser-Wurst beklagt? Doch, und ich bitte um Verzeihung für die Wiederholung. Aber ehrlich gesagt: Ausmaß und Wiederholung von doofen Bemerkungen und plumpen Witzen, die wir als Veganerinnen und Veganer nahezu täglich von Mitmenschen entgegennehmen dürfen, die ansonsten mit ausgezeichneten Gedächtnissen und einiger Geistesbrillanz gesegnet sind, rechtfertigen dies hoffentlich.

Denn was glauben Sie, was am anstrengendsten ist für uns Veganerinnen und Veganer? Die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten, werden Sie vielleicht meinen, oder der Proviant beim Reisen. Der Verzicht auf Lieblingsschokolade und Geburtstagstorte. Vielleicht denken Sie auch an den Aufwand, sich über gesunde Ernährung zu informieren.

Aber all das ist nicht das Schwierigste am Vegan-Sein. Das Schwierigste ist das Ertragen all dessen, was geliebte und geschätzte Menschen um einen herum über ihren fortgesetzten Tierkonsum sagen; und wieder und wieder die Unbelehrbarkeit des Menschen mitansehen zu müssen, und die Ignoranz und Empathielosigkeit von Freunden zu akzeptieren, die doch ansonsten so kundig und voller Empathie sind. All das fällt mit der Zeit nicht leichter, sondern wird immer härter. Jede weitere Fernseh-Dokumentation – und in den letzten Wochen gab es viele – über siechende Schweine, qualvolle Schlachtungen, verwaiste Kälber, die ins Land zieht, ohne dass sich am Tierkonsum der Mitmenschen etwas ändert, lässt einen innerlich schier verzweifeln: Was braucht Ihr denn jetzt noch?

Ja, ich weiß. Wir alle haben wenig Zeit, und erst mal warten da einige andere wichtige Projekte. Viel Stress bei der Arbeit, Kniescheibenproblematik und dazu pubertierende Kinder. Aber sagen Sie bitte nicht, dass Sie „Eier von glücklichen Hühnern“ kaufen. Sagen Sie: „Noch ess ich Eier, obwohl ich weiß, dass es ethisch nicht gut ist. Und darum werd ich das auch ändern, sobald ich ein bisschen mehr Zeit und Kraft hab.“

Hilal Sezgin, Jahrgang 1970, lebt als freie Autorin in der Lüneburger Heide. Jeweils zu Monatsbeginn schreibt sie an dieser Stelle „Unter Tieren“. Kürzlich ist ihr neues Buch „Nichtstun ist keine Lösung. Politische Verantwortung in Zeiten des Umbruchs“ im DuMont Buchverlag erschienen.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Unter Tieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen