Lade Inhalte...

Unter Tieren Mit einem Märchen in den Schlachthof

In der Februar-Ausgabe ihrer Kolumne „Unter Tieren“ hat Hilal Sezgin die Sentimentalitäten von Landwirten satt.

Milch von der Tankstelle
Viele Bauern hatten irgendwann irgendeine Kuh besonders gerne. Geholfen hat es ihr nicht. Foto: Heiner Witte (epd)

Vergangene Woche kam ein Tierarzt auf meinen Hof, der nicht nur auf Schafe spezialisiert, sondern auch selbst Schafhalter ist. Schafhalter, Schafexperte, Schaffreund – und Schafesser. Er findet nichts dabei, Schafe töten zu lassen, und fährt seine Schafe selbst zum Schlachthof.

Solche Begegnungen sind für mich nie ganz frei von ambivalenten Gefühlen. Einerseits bin ich froh zu sehen, wie aufmerksam sich jemand um meine kleinen Leute kümmert, bei den Senioren die Zähne kontrolliert und die eine oder andere Kaufläche abschleift. Andererseits treten natürlich immer mal wieder Meinungsverschiedenheiten zu Tage, oder mein Gegenüber erzählt von einer Begebenheit, die mich erschüttert.

Dieses Mal geht es ums Thema Schlachthof. Nach der mehrstündigen Arbeit im Stall durchgefroren, wärmen wir uns bei einer Suppe auf, und der Tierarzt erzählt, dass er früher auch Rinder zum Schlachthof gefahren habe. Generell habe er damit keine Probleme, aber bei dieser einen Kuh… Er sei noch ein junger Mann gewesen, gerade diese Kuh habe ihm am Herzen gelegen, seitdem sie einmal schwer erkrankt war, aber wieder gesund gepflegt werden konnte. Dennoch brachte er sie später zum Schlachthof.

Die Schlachthofmitarbeiter hätten ihm nicht gefallen, erzählt er. Nicht derjenige, der die Tiere entgegennahm, nicht der Veterinär, und nicht der eigentliche Schlachter. Sie kamen ihm roh vor. Seine Kuh in der Box zu lassen, wo sie auf die Schlachtung warten musste, sei ihm schwer gefallen; ihm seien die Tränen gekommen.

Und diese Tränen konnte er auch nicht verbergen, als er wieder an den drei Männern vorbeikam, die ihm nicht ganz behagten. Doch irgendwie wurden auch sie von seiner Stimmung erfasst, und schließlich weinten alle viere. Um diese Kuh. Die sie später schlachteten, ebenso wie sie jeden Tag das Leben unzähliger weiterer Tiere gewaltsam beendeten.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich solch eine Geschichte höre. Etliche Landwirte hatten einmal so eine spezielle Kuh. Dass sie im Schlachthof umgedreht wären und das Tier wieder mitgenommen hätten, so enden diese Geschichten anscheinend nie. Aber sie beinhalten oft Gefühle von Verrat und Trauer. Denn es ist schwer, ein Lebewesen in den Tod zu schicken. Schließlich wissen alle Beteiligten, dass das Tier nicht sterben will.

Bei Menschen, die routinemäßig mit dem Schlachten und Verwerten von Tieren befasst sind, sind die nötigen Schutz- und Abwehrmechanismen, um das Grausame dennoch zu tun, natürlich gut eingespielt. Die üblichen Entlastungsstrategien („ist halt ein Nutztier“, „so war es immer“) gehen ihnen noch leichter von den Lippen als anderen Fleischessern. Aber die ethische Dimension des Schlachtens entgeht auch ihnen nicht völlig. Sie sind ja nicht herzlos! Und jedem ist klar, dass Tiere nicht irgendwelche gefühllosen Gegenstände sind.

Kurz nach diesem Erlebnis sah ich auf Youtube ein Video, mit dem das Jever’sche Wochenblatt den Zyklus der Putenmast darzustellen sucht. Zuerst werden die Putenküken ab dem Alter von vierzehn Tagen gezeigt, dann ihr Wachstum; und zum Ankündigen der letzten Station, nämlich der Schlachtung, schleppt der Landwirt einen Puter extra aus der großen Halle erstmals und letztmals in dessen Leben auf eine grüne Wiese. Vor diesem schönen Hintergrund spricht der Bauer in die Kamera: „Das ist einer unserer großen Puter, die wiegen jetzt so 22 kg roundabout, und die gehen heute Abend auf die große Reise. Wir erzählen denen immer, dass es in den Urlaub geht, und wie gesagt, das klappt an sich immer ganz gut.“

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Unter Tieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen