Lade Inhalte...

Unter Tieren Ist Deutschland eine Geflügelrepublik?

In der Oktober-Ausgabe ihrer Kolumne „Unter Tieren“ staunt Hilal Sezgin über eine Aktion bei Hannover.

Zugegeben, es läuft derzeit arg viel schief in Deutschland. In einigen Bundesländern hat die AfD die SPD an Stimmen überholt, während manche Mitglieder anderer Parteien ihrerseits versuchen, die AfD rechts zu überholen. Der Chef des Bundesverfassungsschutzes schützte nicht vornehmlich vor den Rechten, sondern sprach mit ihnen offenbar über Interna, und ein alter Wald soll plattgemacht werden, um ausgerechnet dem Braunkohleabbau Platz zu machen – verkehrte Welt. Da ist es verständlich, wenn mancher schlicht den Überblick verliert.

Doch nichts davon rechtfertigt die panikartige Maßnahme, Deutschland jede demokratische Ausrichtung gleich ganz abzusprechen und unsere geliebte BRD in eine Geflügelrepublik umzubenennen! So geschehen dieser Tage bei Hannover, wo in der Nähe des Flughafens, damit es die Gäste auch schon aus der Luft sehen können, auf einem Acker mit großen Buchstaben aus Folie die folgenden Worte gelegt wurden: „Willkommen in der Geflügelrepublik Deutschland!“ Der Bundesadler wurde leicht modifiziert zu einer Art Huhn.

Ich bin wahrhaft keine Nationalistin, aber als ich das las, dachte ich: Sooo schlimm steht es um uns aber nicht! Schließlich zählen Enten, Puten und Hühner zu den rechtlosesten Geschöpfen. Als Küken dürfen sie ohne Wasser und Futter national und international verschickt werden; in vielen Statistiken werden auch die Erwachsenen nur im Gesamtgewicht per Tonne aufgeführt. Die hochgezüchteten Puten können oft gar nicht mehr richtig laufen, und auch bei Hühnern ist die Todesrate im Stall standardmäßig so hoch, dass beim Einstallen oft noch paar Tausender draufgelegt werden, damit kurz vor der Schlachtung die Endsumme stimmt. Kurzum: Geflügel rangiert rechtlich gesehen knapp neben Schüttgut, das Individuum zählt nicht und ist von jedem Bürger-Recht weit entfernt.

So mies wie den Hühnern geht es uns (anderen) Bürgerinnen und Bürgern also lange noch nicht.

Ein wenig Googeln hat dann den Hintergrund dieser Acker-Aktion bei Hannover aufgedeckt: Die deutsche Geflügelindustrie will damit auf ihre „Dialog-Initiative“ namens Geflügelrepublik aufmerksam machen. Dialog ist ja allgemein ein politisch gerne missbrauchtes Wort und bedeutet auch hier mehr oder weniger: Die eine Seite zieht ihr Ding durch, und die andere hört notgedrungen zu.

In diesem Fall also wird die geneigte Öffentlichkeit unter anderem mit Kurzfilmen beschallt, in denen ein Mann mit Hühnerkopf, ein weiterer Mann mit Putenperücke und eine Frau mit Entengesicht durch die Gegend fahren oder latschen. Einmal fliegen sie sogar – aber nicht etwa mit den eigenen Flügeln, sondern sie besteigen ein Flugzeug. Die Pointe ist, dass Ente, Pute und Huhn als erstes an Bord dürfen: „Bei uns kommt das Tier zuerst.“ Das wird dann die „Geflügelklasse“ genannt – harhar! In einem weiteren Film wird gefragt, was eigentlich „das beste Land der Welt“ auszeichne: die besten Autos etwa oder das beste Bier? Nein, das beste Geflügel!

Nun habe ich schon einige Werbevideos der Agrarindustrie gesehen: Filmchen von Junglandwirten, in denen sie versuchten, ihren Stall-Alltag in Reimen zu lobpreisen und dazu auf einem alten Traktorsitz oder einem Silagehügel zu „tanzen“. Ich sah Trickfilme, in denen ein Schweinchen Tagebuch führte und den eigenen Lebenszweck, Grillgut zu werden, freudig besang. Bei all dem hab ich abwechselnd Tränen gelacht und mir hat sich der Magen umgedreht.

Aber selbst wenn man derartige Prüfungen bereits hinter sich hat, muss man anerkennend feststellen: Die Erfinder der Geflügelrepublik haben echt noch einen draufgesetzt. Weil der Hühner-, der Puten- und in geringerem Maße auch der Entenkopf wirklich gut gemacht sind, ist das Ganze schenkel-klopf-komisch.

Doch was genau ist eigentlich gutes Geflügel? Das bleibt leider rätselhaft. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, rohes Geflügel nur unter Verwendung von Einmalhandschuhen zu verarbeiten, wegen der Ansteckungsgefahr mit multiresistenten Keimen. Wenn es lebt, kackt das Geflügel in unser Grundwasser, und noch wenn es tot ist, birgt es Gesundheitsgefahren.

Wenn im Sommer die Temperaturen allzu sehr steigen, stirbt es zu tausenden und zehntausenden in den Ställen, und wenn es im Winter kalt ist, setzen die Wärmelampen für die Küken so manchen Stall in Brand. Ja, das nenne ich mal ein sehr gutes Geflügel! 800 Millionen deutsche Hühner-Bürger werden jedes Jahr geschlachtet, ich bin stolz auf unser Land.

Hilal Sezgin, Jg. 1970, lebt als freie Autorin in der Lüneburger Heide. Jeweils zu Monatsbeginn schreibt sie an dieser Stelle „Unter Tieren“. Zuletzt ist ihr Buch „Nichtstun ist keine Lösung. Politische Verantwortung in Zeiten des Umbruchs“ bei DuMont erschienen.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Unter Tieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen