Lade Inhalte...

Unter Tieren Die Sache mit den Stalleinbrüchen

In der Juli-Ausgabe ihrer Kolumne denkt Hilal Sezgin über Tierschützer nach, die die grauenhaften Lebensbedingungen von Hühnern oder Schweinen recherchieren.

Massentierhaltung
Tierschützer dokumentieren das Elend von Masthühnern. Foto: Gerold Meppelink (epd)

Viele Landwirte hört man derzeit klagen, dass sie Opfer von Stalleinbrüchen würden. Hintergrund sind die zahlreichen aktuellen Film-Recherchen, in denen das Elend von Masthühnern und -schweinen dokumentiert wird. Dafür verschaffen sich die Rechercheure zumeist nachts und ohne Erlaubnis der Besitzer Zutritt zu Ställen, in denen sie Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vermuten – oder Missstände, die zwar noch im Einklang mit dem Tierschutzgesetz stehen, deren entsetzlicher Anblick der breiten Öffentlichkeit aber im Allgemeinen vorenthalten wird.

Tiere, die im eigenen Kot liegen; Krankheiten in Folge von Überzüchtung; Wunden durch Kannibalismus, zu dem Enge und Langeweile in den Ställen führen: Diese drei Probleme treten nicht ausnahmsweise, sondern mit großer Regelmäßigkeit bei Schweinen, Puten und Hühnern auf. Es gibt dazu unzählige Studien, Schlachttierbefunde und Statistiken. Sämtliche landwirtschaftlichen Fachzeitschriften widmen in jeder Ausgabe den entsprechenden Phänomenen einige Artikel. So gesehen ist das alles kein Geheimnis. Bloß der Verbraucher soll es halt nicht wissen.

Gewalt und eigennützige Motive liegen nicht vor

Ob die Dokumentationen der Tierrechtsaktivisten mit „Stalleinbruch“ richtig beschrieben ist, ist daher bereits in juristischer Hinsicht äußerst fraglich. Es wird nichts beschädigt oder entwendet. Gewalt und eigennützige Motive liegen nicht vor, und so hat in fast allen Fällen, wo eine solche Aktivität vor Gericht gelandet ist, dieses zugunsten der Rechercheure entschieden. In der Sprache und aus der Sicht einer Publizistin formuliert: Es handelt sich um eine Form von investigativem Journalismus. Wenn die Opfer der dokumentierten Qualen Menschen, nicht Tiere wären, würde sich die Frage nach der Rechtfertigung solcher Dokumentationen gar nicht erst stellen.

So, wie die Dinge zwischen Menschen und Tieren allerdings liegen, versuchen viele Landwirte, sich selbst als Opfer darzustellen, sprechen von Angst und Verunsicherung. Ein bisschen Nachdenken würde ihre Sorgen vielleicht mildern. Um die Lebensumstände der Tiere filmen zu können, müssen die Rechercheure zwar Hausfriedensbruch begehen; aber es handelt sich nicht um das Eindringen in ein (menschliches) Wohn- oder Schlafzimmer, sondern in Wirtschaftsräume. Nicht nur das Recht, auch der gesunde Menschenverstand sieht hier einen gewaltigen Unterschied. Und um an ihr Ziel – realistische Aufnahmen aus den Ställen – zu gelangen, suchen die Tierrechtsrechercheure gerade keine Begegnung oder Konfrontation mit den Eigentümern, sondern gehen ihnen weiträumig aus dem Weg. (Allerdings sind in den letzten Jahren mehrere Landwirte tätlich gegen Kontrolleure der Veterinärämter vorgegangen.)

Einpferchen, niederzwingen, betäubungslos kastrieren

Landwirte haben von den Filmern in ihren Ställen schlicht gar nichts zu befürchten, außer dass diese zeigen, wie Menschen mit „Nutztieren“ umgehen. Einpferchen, niederzwingen, betäubungslos kastrieren, Schwänze abkneifen, „nottöten“, zwangsbesamen, Nachwuchs wegnehmen, separieren, Tiere mit dornigen Schlagstempeln markieren und mit Treibebrettern und Elektropaddeln auf den finalen Transporter treiben. Ja, es gibt Gewaltopfer in diesem Kontext, aber dies sind die Tiere.

Dass über diese Gewalt in den entsprechenden Berufen immer noch nicht grundsätzlich wird, macht mich wütend: Wie kann man so wenig über die eigenen Belange hinausdenken und sich einmal selbstkritisch fragen, was man anderen empfindungsfähigen Individuen antut? In der Fachzeitschrift „SUS“ berichtet ein Landwirt betrübt und selbstbezogen, „dass hinter jedem Stalleinbruch eine Familie steht“. (Eine? Er meint natürlich nur die Menschen.) Er berichtet, dass seine Tochter „weinend fragte, ob die Einbrecher wieder kommen“.

Das Folgende ist fiktiv. Vater: „Du brauchst keine Angst vor diesen Leuten zu haben, die wollen dir nichts Böses.“

„Aber warum kommen die denn her?“

„Weil die sich Sorgen machen um unsere Schweine. Die Ferkel tun ihnen leid, weil sie hier ohne ihre Mama leben müssen und nie draußen rumlaufen können und dann zum Schlachthof gebracht werden.“

„Warum machen wir das so?“

„Weil das unser Beruf ist.“

„Warum?“

„Weil meine Eltern auch schon Schweine und Hühner gehalten und geschlachtet haben.“

„Warum?“ – Den Rest dieses Gesprächs kann sich jeder ausmalen, der sich schon mal mit einem Kind unterhalten hat... Kindertränen versiegt. Auf der Stirn des Vaters Schweißperlen.

Hilal Sezgin, Jahrgang 1970, lebt als freie Autorin in der Lüneburger Heide. Jeweils zu Monatsbeginn schreibt sie an dieser Stelle „Unter Tieren“.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Unter Tieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum