Lade Inhalte...

Times mager Pasta

Es ist ein echtes Problem: Warum ist die Zahnpasta für den Abend schneller weg als die für den Morgen? Oder war es umgekehrt?

Zahnputzbecher
Kreisende Bewegungen, das steht fest. Andere Mysterien rund um die Mundhygiene bleiben ungelöst. Foto: imago

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden: Warum es Zahnpasta heißt und was das mit Nudeln zu tun hat, dieses Rätsel müssen italienische Wissenschaftler lösen.

Nördlich der Alpen hat man derweil andere Probleme. In die ewig junge Diskussion, welche Zahnpasta morgens, welche abends, und wieso leert sich die für morgens immer schneller als die für abends, ist Bewegung geraten. Zugegeben, nicht erst gestern. Sie zerbreche sich „seit 1997“ den Kopf über ein weiteres Sujet, gesteht eine Zahnpastafreundin: Welche mittags?

Bekanntlich (und wie jüngst hier angerissen) entschied sich ein renommierter Zahnputzmittelhersteller einst, den Namen seines für den Morgen vorgesehenen blauen Produkts mit A wie Abend anfangen zu lassen. Das apfelsinenfarbene Pendant für den Abend beginnt mit E wie Erstmaldiese. Auch die Farbgebung half Schlaftrunkenen noch nie, auf Anhieb die plausible Tube zu greifen. Wer etwas anderes erzählt, hat entweder keine Ahnung oder ist beim Zähneputzen nie schlaftrunken.

Dem Fass die Jacketkrone ins Gesicht schlägt jedoch die Behauptung, das Fabrikat für den Abend sei stets schneller alle als jenes für den Morgen. Natürlich verhält es sich genau andersherum. Perplex steht der auf Zahngesundheit bedachte Mensch vor dem Phänomen, dass E wie Apfelsine zur Neige geht, während A wie Eisblau noch wochenlanges Schrubben verspricht. Mangelnde Reinigungsmoral am Abend kommt als Hintergrund selbstverständlich nicht in Betracht; eher geht abends sogar das größere Volumen raus aus der Tube, weil dann häufiger die manuelle Zahnbürste zum Einsatz kommt (Vorsicht, wenn sich Müdigkeit zur Verwendung von Elektrogeräten gesellt!), und da passt mehr drauf.

Mysteriös also. Genau wie die vollkommen zutreffende Beobachtung von PaulMueller67 im Fachforum für alles, wonach eine der beiden Tuben sich autonom (bei zugeschraubtem Deckel) mit Luft vollsaugt, die andere nicht. Aus eigener Erfahrung darf ergänzt werden: Auch muss man Produkt A quetschen und quälen, um den letzten Rest herauszuwirtschaften, während Produkt E alles wider- sowie rückstandslos hergibt und dann tatsächlich vollkommen leer ist. Oder war es andersherum?

Abschließend noch zwei Hinweise: Es heißt nicht Zahncreme, denn Zähne brauchen keinen Schutz vor Sonnenbrand und auch keinen gegen vorzeitige Hautalterung. Sie müssen nicht eingecremt werden. Und was die Pasta angeht: Am Kochtopf sollte jeder für sich selbst entscheiden, wann er an der Schwelle von al dente zu al kukidente steht.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen