Lade Inhalte...

Times mager Mögliche Ursachen fürs Insektensterben

Das Insektensterben sorgt für Spekulationen, die noch ehemalige Grenzen anerkennen.

Frau jagt Schmetterlinge
Ob das Insektensterben mit der Wende zusammenhängt? Foto: Imago

Sie kennen ja den Witz vom Trinker, der abends in voller Montur ins Bett fällt und morgens über seine Lederallergie klagt: „Immer wenn ich mit Schuhen ins Bett gehe, habe ich hinterher Kopfschmerzen.“ Das Vertrackte daran: Der zeitliche Zusammenhang ist so eindeutig, dass man fast nicht anders kann, als ein Verhältnis von Ursache und Wirkung zu vermuten.

Vertrackt ist das deshalb, weil durchaus Missverständnisse entstehen können. Stellen Sie sich ein Kind vor, das jeden Abend konsequent und brav den Teller leer isst, und tatsächlich scheint an jedem verdammten Morgen die Sonne. Was soll das Kind denken? Wer sagt ihm, dass es einfach mal etwas übrig lassen soll, Gegenprobe sozusagen? Muss es nicht zu einem Donald Trump werden, wenn es schon sein Essverhalten für wetter- und damit weltbewegend hält?

  

Im schlimmsten Fall entsteht andererseits Antiamerikanismus. Nehmen Sie nur mal an, Sie wären am 4. August 1964 geboren. Niemand wird Sie hindern zu klagen: „Seit die USA sich in den Vietnamkrieg eingemischt haben, werde ich immer älter.“ Aber irgendwie ungerecht klingt es trotzdem, Trump hin oder her.

Allerdings ist an dieser Stelle auch ein klares Wort der Medienkritik angebracht, wie ein besonders verwerfliches Beispiel aus diesen Tagen zeigt. Kaum zwei Wochen waren vergangen, seit Deutschland den 27. Jahrestag seiner wiedererrungenen Einheit gefeiert hatte, da berichtete die FAZ über das gefährliche Insektensterben unserer Tage: „Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft.“

So geht es natürlich nicht. Es soll hier gar nicht in Abrede gestellt werden, dass der Ostdeutsche über die eine oder andere Gewohnheit verfügt, die dem seit Vietnam alternden Urbundesbürger seltsam erscheint (um Wahlen soll es hier allerdings nicht gehen). Aber Insekten ermorden? Hat die große FAZ nie darüber nachgedacht, wie es die Spaltung unseres Landes vertieft, wenn dem Gerücht, die verspeisten „seit der Wende“ unsere Schmetterlinge, auch noch Nahrung gegeben wird, und das im wahrsten Sinne des Wortes?

Das Times mager appelliert hiermit an alle Verfassungs- und notfalls auch an andere Patrioten, unsere Brüder und Schwestern nicht für alles und jedes verantwortlich zu machen. Nicht dass sie das nicht verdient hätten, es ist ja seit der Wende tatsächlich alles schlimmer geworden. Aber allein sind sie nun auch wieder nicht schuld. Nehmen Sie nur das Insektensterben: Bis vor kurzem war es dem Times mager keine Zeile wert. Aber seit die FAZ darüber schreibt, ist es so richtig schlimm.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum