Lade Inhalte...

Times mager In P.

Eine Rückkehr ins Dorf weckt Erinnerungen an Kinderspiele. Nie hat man jedoch Dorf-Landkreis-Bach gespielt.

Paris
Natürlich hat man früher Stadt-Land-Fluss gespielt. Und immer fiel einem nur Paris ein, nie Penzberg, Passau, Pirmasens. Foto: afp

Die alte Dame scheint für eine ganze Woche eingekauft zu haben. Im kleinen Supermarkt in der Gemeinde P. hilft ihr die Kassiererin, die Lebensmittel in einen karierten Einkaufstrolley zu packen; es warten ja nur noch zwei Kundinnen, die werden wohl warten können.

Die Kundinnen schauen in die Luft und auf die Süßigkeiten, die an der Kasse liegen. Die Luft und die Zeitschriften am Eck und die Süßigkeiten sind plötzlich sehr interessant, man will ja nicht wirken wie jemand, der nicht warten kann an einem normalen Samstagnachmittag. Dann ist alles verstaut, dann sucht die alte Dame ihre Karte. Es ist mir so peinlich, sagt sie nach einer Weile und wirft den zwei Kundinnen hinter ihr ein schnelles Lächeln zu. Die eine versucht, möglichst beruhigend zurückzulächeln. Die alte Dame findet ihre Karte, nach einer weiteren ganzen Weile. Ach, die Zahl ist falsch, sagt sie noch während des Eintippens, oder?

Die Zahl ist falsch. Aber schon fällt der alten Dame die richtige Zahl ein. Alles wird gut.

Die Kundin hinter ihr hat fast nichts, sie will schon durch die automatische Türe schlüpfen, da stellt sich ihr die alte Dame in den Weg. Sie sind vom S., sagt die Dame, nicht wahr? Die Kundin ist überrascht, denn sie kann nicht leugnen, „vom S.“ zu sein (so sagte man das hier früher zum Kind, sagt es vielleicht immer noch, die Mutter zählt in dieser Redewendung nicht). Andererseits ist das Gesicht der alten Dame für sie eine leere Tafel, sie wäre bereit zu schwören, sie noch nie im Leben gesehen zu haben.

Eine Rückkehr ins Dorf ist eine Lektion in Asymmetrie. Wer weggeht, macht mehr Eindruck (und was für einen Eindruck erst die machten, die auswanderten). Wer weggeht, interessiert sich nicht groß für die, die bleiben („brav bleiben“ lautet die Formulierung gern) und ihr Haus neben dem ihrer Eltern bauen. Und interessiert sich schon zweimal nicht für die, die deutlich älter und immer geblieben sind. Das „nur“ klingt mit.

Natürlich hat man früher Stadt-Land-Fluss gespielt, nie Dorf-Landkreis-Bach. Und immer fiel einem nur Paris ein, nie Penzberg, Passau, Pirmasens, von Plattling ganz zu schweigen. Hätte man damals geahnt, dass es einen nach von P. nach F. verschlagen würde, wäre man gar nicht begeistert gewesen. Obwohl man als Kind, das mit der besten Freundin Stadt-Land-Fluss spielte, über F. so gut wie nichts wusste.

Irgendwo hatte man aufgeschnappt – und das war auch schon alles -, dass F. hässlich ist. Damals hätte man gedacht: Da kann ich doch auch gleich in P. bleiben.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum