Lade Inhalte...

Times mager Feriengäste

Rotes Blinken unterm Nest macht Schwalben nichts aus. Wohl aber dem Menschen das Geschenk der Katze.

Weißkopfseeadler
„Was fliegt denn da?“ Ein Weißkopfseeadler? Ein Quatschkopfadler? Foto: rtr

Ein Adler. Ein Seeadler. Ein Weißkopfseeadler. Jetzt mach aber mal halblang. Na gut, ein Seeadler. Unsinn. Doch. Da: noch einer. Zwei Seeadler.

Und wenn du Glück hast in der Sommerferienwohnung, liegt im Regal sogar ein Vogelbestimmungsbuch namens „Was fliegt denn da?“ Man hätte sich zwar auch vorstellen können: „Wer fliegt denn da?“, weil’s persönlicher gewesen wäre, immerhin fühlt man sich dem Seeadler (dem Seeadlerpaar) einigermaßen verbunden, wenn man die beiden Majestäten so intensiv kennengelernt hat, höchstens 70 Meter Entfernung waren das, wenn überhaupt. Aber gut. „Vorkommen: An großen, waldumstandenen Seen und Flüssen“, passt. „In Deutschland fast ausschließlich im Nordosten“, passt. „Beobachtungstipp: Altvögel fallen auf durch den kurzen weißen Schwanz“, passt, „und den gelben Schnabel“, hm. Der hatte doch auch einen weißen Kopf. Dachte ich auch. Dann war’s sicher doch ein Weißkopfseeadler. Quatschkopp. Der wohnt in Amerika.

Ein Ort praktisch ohne Internet. Was du da alles erlebst. Da sitzt du draußen vor der Flügeltür und hörst das Vogelkonzert deines Lebens, jeden Abend und sogar auch tagsüber, aber vor allem am frühen Abend. Da schwirren dir die Schwalben um die Ohren, verwegen und vielleicht auch ein wenig vorwurfsvoll, weil du vergleichsweise nah unter dem Schwalbennest sitzt.

Es blinkt, das Nest, rot, weil sie es auf den Bewegungsmelder draufgebaut haben. Rotes Blinken macht Schwalben also nichts aus, Hauptsache, sie haben einen guten Untersatz für ihr Nest. Es könnte auch ein Rauchmelder sein, was da blinkt. Aber ein Rauchmelder draußen vor der Tür? Andererseits: Sind ja Rauchschwalben.

Morgens liegt auf der Fußmatte draußen leider ein toter Sperling. Den dürfte die Katze gebracht haben. Es heißt, Katzen bringen die erbeuteten Vögel denen, die sie mögen. Nein, nicht denen, die die Vögel – denen, die die Katzen mögen. Die von den Katzen gemocht werden. Wir kennen die Katze allerdings gar nicht. Wir haben sie noch kein einziges Mal gesehen. Wir kennen nur ihren Gruß. Kam ein Vogel geflogen. Von der Katze, ein Gruß. Eventuell hat sie uns gesehen, aber wir sie jedenfalls nicht, und trotzdem hat sie beschlossen, dass sie die Vögel an uns liefert. Auch wenn wir gar keine bestellt haben und schon gar keine zugestellt bekommen wollen. Wir möchten die toten Vögel hiermit bitte abbestellen. Katzen ohne Vögel sind willkommen. Lebende Vögel auch.

Immerhin, unseren Vormietern in der Sommerferienwohnung hat die Katze auf die Fußmatte gekackt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen