Lade Inhalte...

Times mager Börßum

Auch das Züchten extrem großer Kürbisse kann ein Lebensziel darstellen, dem man erst einmal gewachsen sein muss.

Britta Bötel weiß, wie man die größten Kürbisse züchtet. Foto: dpa

Natürlich ist die Frage erlaubt, was Menschen dazu treibt, einen Kürbis von 340,1 Kilogramm zu züchten. Und selbstverständlich kann man auch die Frage stellen, ob es nicht sinnvollere Tätigkeiten gibt.

Andererseits kann man sich so etwas auch fragen, wenn man über Horst Seehofer und seine Verkehrspolitik und den armen Dobrindt nachdenkt.

Verglichen mit Seehofers und Dobrindts Treiben erscheint das Züchten von Kürbis-Ungetümen als rein rationaler Akt. Außerdem belastet es nicht derart die öffentliche Hand. Wer sich näher dafür interessiert: Börßum merken. Und Britta Bötel.

Börßum ist ein Dorf in Niedersachsen. Es liegt bei Wolfenbüttel und Wikipedia weiß darüber: „Börßum bietet neben dem alten Bahnhof eine Grundschule (Bau 1899, Umbau 2002/03), mehrere Kneipen, Restaurants sowie seit 2009 einen Imbiss.“

Das Wesentliche aber weiß Wikipedia noch nicht: In Börßum ist auf dem Hof von Frau Bötel gerade die niedersächsische Meisterschaft im Riesenkürbis-Züchten entschieden worden und gewonnen hat wieder einmal Wolfgang Willmann aus Melle mit einem „Atlantic Giant“, Gewicht: siehe oben.

Der Pep Guardiola der Kürbisszene

Willmann ist in der Kürbisszene, was Pep Guardiola für den Fußball ist. Der eine macht aus Fußballspielern Champions, der andere aus Kürbiskernen. Ähnlich wie Guardiola hat Willmann dieses Jahr aber nicht alle Erwartungen erfüllen können, sein 2012er Champion wog deutlich mehr, 467,5 Kilogramm.

Anders als bei Seehofers Verkehrspolitik, aber ähnlich wie bei Spitzenfußballern wird auch bei Spitzenkürbissen nichts dem Zufall überlassen. Die Kürbisse werden umhegt und gepflegt, gewärmt und behütet, der Züchter bestäubt mit der Hand und achtet sehr sorgsam auf die richtige Ernährung.

Es gilt die alte Fußballweisheit: Entscheidend ist aufm Platz, im mollig warmen Kompost. Kürbisse, und das unterscheidet sie wieder von Leuten wie Mario Götze oder Mesut Özil, wechseln niemals den Verein.

Auch Kürbiszüchter haben Ziele, etwa die 500-Kilo-Marke. Willmann hat sie für 2015 fest ins Auge gefasst. Verglichen mit der europäischen Riesenkürbiszüchterkonkurrenz ist er nur zweite Liga: Der schwerste Kürbis in Europa wiegt 835,5 Kilogramm, ein belgischer Züchter knackte den alten Rekord bei den Kürbiswiegemeisterschaften in Lohmar.

Der aller-allerschwerste jemals gewogene Kürbis wuchs in den USA zu 991 Kilo heran. Fast hätte ein Schweizer es nun geschafft: Martin Jucker aus Neftenbach brachte einen Kürbis auf 1056 Kilo. Der schaffte es aber nicht in die Wertung, weil er ein Loch hatte.

So viel dazu.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum