Lade Inhalte...

Tatort Münster obenauf, Weimar nicht

Die Zuschauerzahl beim Tatort schwankt 2017 deutlich, im Schnitt schauen 8,91 Millionen zu.

28.12.2017 15:29
„Fangschuss“
Klarer Quotensieger: „Fangschuss“, hier Nadeshda Krusenstern in der Blauen Periode. Foto: WDR/Martin Menke

Im Schnitt haben in diesem Jahr 8,91 Millionen Menschen jede Erstausstrahlung der „Tatort“-Krimis gesehen. Die Durchschnittsquote war damit 2017 so tief wie seit sechs Jahren nicht mehr. Das geht aus einer Auswertung der Programmdirektion Erstes Deutsches Fernsehen hervor, die auf Messungen der AGF in Zusammenarbeit mit der GfK beruht. Im Jahr 2016 schauten durchschnittlich 9,02 Millionen Zuschauer jede neue Folge der beliebten ARD-Reihe. 2015 waren es noch rund 9,5 Millionen. Im Jahr 2014 waren im Schnitt 9,56 Millionen dabei, 2013 waren es 9,39 Millionen. In den Jahren 2012 und 2011 waren es wie jetzt auch wieder im Schnitt unter 9 Millionen (2012: 8,93 Mio; 2011: 8,46 Mio). Der durchschnittliche Marktanteil stieg jedoch 2017 im Vergleich zum Jahr 2016 leicht – und zwar von 24,9 Prozent auf jetzt 25 Prozent.

In diesem Jahr schwankten die Quoten außerdem ganz enorm. So hatten fünf der 35 Krimis mehr als zehn Millionen Zuschauer. Fünf Krimis hatten aber auch nur unter sieben Millionen Zuschauern.

Unter den Krimis mit zweistelliger Millionenzahl bei den Zuschauern befand sich die beste Einschaltquote für einen „Tatort“ seit 25 Jahren: Der Münster-Krimi „Fangschuss“ mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers versammelte am 2. April im Schnitt 14,57 Millionen Zuschauer. Für den zweiten Münster-Fall des Jahres, „Gott ist auch nur ein Mensch“, am 19. November wurden 13 Millionen Zuschauer gemessen.

Weitere Folgen mit mehr als zehn Millionen Zuschauern waren die Kölner Folgen „Tanzmariechen“ (10,74 Millionen) und „Nachbarn“ (11,16 Mio.) sowie die Folge „Der Fall Holdt“ mit Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm (10,28 Millionen).

Die geringste Zuschauerzahl hatte der letzte „Tatort“ des Jahres, die Weimar-Folge am zweiten Weihnachtstag, mit dem Titel „Der wüste Gobi“: Im Schnitt waren in direkter Konkurrenz zum ZDF-„Traumschiff“ nur 5,92 Millionen Zuschauer dabei. Das war nach Angaben der ARD die schlechteste Quote für einen neuen „Tatort“ im Ersten seit Sommer 2010. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen