Lade Inhalte...

Oscar-Nominierungen Regelwerk für ausländische Filme geändert

Beim Auslands-Oscar sucht demnach das aus Academy-Mitgliedern bestehende Freiwilligen-Komitee nur noch sechs der neun Produktionen für die Vorauswahl aus.

20.06.2008 16:06

Beverly Hills (ddp) - Nach der Kritik an der Auswahl der diesjährigen Oscar-Nominierungen wird das Regelwerk geändert. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Beverly Hills mitteilte, gelten für die 81. Oscar-Verleihung in den Kategorien des besten nicht-englischsprachigen Films und des besten Lieds neue Bestimmungen.

Beim Auslands-Oscar sucht demnach das aus Academy-Mitgliedern bestehende Freiwilligen-Komitee nur noch sechs der neun Produktionen für die Vorauswahl aus. Im Anschluss bestimmen Mitglieder des Academy-Gremiums für fremdsprachige Filme die restlichen drei Bewerber. Die Academy war in die Kritik geraten, nachdem der rumänische Cannes-Gewinners "4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage" in diesem Jahr nicht nominiert worden war.

Kritik hatte es bei der 80. Oscar-Verleihung auch an den drei Oscar-Nominierungen für die Disney-Komödie "Verwünscht" gegeben. Ab der 81. Oscar-Verleihung dürfen nun nur höchstens zwei Stücke aus einem Film ins Rennen um den wichtigsten Kinopreis gehen.

"Verwünscht" hatte im Februar drei der fünf Nominierungen erhalten. Siegreich war jedoch "Falling Slowly" aus der irischen Independentproduktion "Once". Ebenfalls nominiert wurde "Raise It Up" aus dem Drama "Der Klang des Herzens".

Die Oscars werden im nächsten Jahr am 22. Februar verliehen. Das ist der früheste Termin in der Geschichte der Academy Awards. Die Nominierungen werden wegen der Vereidigung des neuen US-Präsidenten erst am 22. Januar bekanntgegeben.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum