Lade Inhalte...

„Zwischen Himmel und Hölle“, ZDF Die Revolution frisst ihre Kinder

Der 160 Minuten lange Luther-Film erzählt die Geschichte der Reformation als Zweikampf zwischen zwei Wortführern, ist aber viel zu lang.

Zwischen Himmel und Hölle
Martin Luther (Maximilian Brückner) und Albrecht von Brandenburg (Joachim Król) Foto: ZDF

Anlässlich des Reformationstages erleben die Jubiläumsfeierlichkeiten ihren Höhepunkt; auch im Fernsehen. Die ARD hat ihren großen Luther-Film („Katharina Luther“) schon im Februar gezeigt, nun folgt mit „Zwischen Himmel und Hölle“ (heute um 20.15 Uhr) auch das ZDF. Das Drehbuch von Stefan Dähnert und Marianne Wendt konfrontiert Luther, der sich sonst stets mit Vertretern der Kirche rumschlagen muss, mit einem Gegenspieler aus den eigenen Reihen.

Dramaturgisch ist das ausgesprochen clever: Der Film setzt dem Reformator zunächst ein Denkmal, um ihn dann vom Sockel zu stoßen; ein bisschen zumindest. Auch der theologische Ansatz ist hochinteressant: Luther (Maximilian Brückner) will die Kirche verändern, aber nicht die Welt. Wenn er von Freiheit spricht, dann meint er die religiöse Freiheit, nicht die soziale.

Sein Mitstreiter Thomas Müntzer (Jan Krauter) dagegen ist ein Radikaler, der sich schließlich den aufständischen Bauern anschließt. Es wird kein Zufall sein, dass die Konstellation an die Protagonisten der Zeit nach 1968 erinnert: hier der Marsch durch die Institutionen, dort der Untergrund. 

All‘ das prägt jedoch erst den letzten Akt. Bis dahin erzählt „Zwischen Himmel und Hölle“ eine weitgehend bekannte Geschichte mit bekannten Bildern. Das Spätmittelalter von Regisseur Uwe Janson ist exakt so dreckig und finster wie in den meisten anderen Filmen über diese Zeit. Und selbstredend gibt es mehrfach Kamerafahrten durch die Kulissen, damit die Sorgfalt der Ausstattung (Ettore Guerrieri) gewürdigt werden kann.

Manche Einstellung ist arg klischeehaft, aber das Licht ist mit sichtbarer Sorgfalt gestaltet (Kamera: Michael Wiesweg). Schauspielerisch gibt es ebenfalls Licht und Schatten. Einige der jungen Ensemblemitglieder sind teilweise nicht kantig genug für ihre Rollen und stoßen an Grenzen, wenn sie die Stimme erheben. Außerdem deklamieren sämtliche Darsteller selbst banale Sätze, als seien ihre Worte in Stein gemeißelt. 

Kein B-Movie-Spektakel

Ausgerechnet der große Armin Rohde interpretiert den Chefschergen des Erzbischofs genauso schlicht, wie sich die Figur beschreiben lässt: als schurkischen Mann fürs Grobe, der keine Sekunde zögert, Müntzer für seinen Widerstand ans Kreuz zu nageln, und der am Ende für seine Missetaten bezahlt.

Seine besten Auftritte hat der Dominikaner, wenn er in glühenden Farben und mit Hilfe von allerlei Hokuspokus die Apokalypse ankündigt, damit sich die verängstigen und von Pest und Hunger gebeutelten Menschen noch rasch mit Hilfe eines Ablasses sich selbst und am besten gleich auch noch ihre verstorbenen Angehörigen von ihren Sünden und somit der drohenden „Höllenpein“ freikaufen; schließlich braucht der Papst Geld für den Bau des Petersdoms.

Wenn sich später im Volk der Unmut breitmacht, trumpfen einige Nebendarsteller auf, als gelte es, im Freilichttheater auch das Publikum in der letzten Reihe noch zu beeindrucken; deshalb erinnert „Zwischen Himmel und Hölle“ mitunter ein wenig an „Terra X“, das populäre Geschichtsfernsehen im „Zweiten“. 

Davon abgesehen ist dem Film anzumerken, dass Janson auf keinen Fall ein B-Movie-Spektakel à la „Die Ketzerbraut“ (Sat.1) drehen wollte. Mit Ausnahme weniger Gewaltszenen verzichtet der Film auf spekulative Bilder. Selbst die Bauernkriegsgefechte am Schluss sind vergleichsweise dezent inszeniert. Sex, im Mittelalter von Sat.1 immer ein Faktor, spielt überhaupt keine Rolle, obwohl es doch Luther zu verdanken ist, dass der Zölibat zumindest für protestantische Pfarrer kein Thema mehr ist.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen