22. Februar 201712°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

„Das Ernste“ (ARD) Florian Schröder und nur ein Anflug von Witz

Müssen Angela Merkel und Peer Steinbrück unbedingt von Komikern in „Volllmasken“ überzeichnet werden? Das neue ARD-Satireformat „Das Ernste“ versucht es. Doch der Witz der Parodien bleibt überschaubar und die grusligen Masken stören mehr als sie halfen.

21.12.2012 06:39
Von Torsten Wahl
Nachrichtensprecher Florian Schroeder präsentiert "Das Ernste" Foto: rbb/ARD

Müssen Angela Merkel und Peer Steinbrück unbedingt von Komikern in „Volllmasken“ überzeichnet werden? Das neue ARD-Satireformat „Das Ernste“ versucht es. Doch der Witz der Parodien bleibt überschaubar und die grusligen Masken stören mehr als sie halfen.

Wer den Jahresrückblick eines immer selbstgefälligeren Dieter Nuhr bis zum Schluss ausgehalten hatte, fand sich unversehens in einer merkwürdigen Spätausgabe der „Tagesthemen“ wieder, in der Nuhr schon wieder auftauchte – diesmal als Parodie. Dabei hatte der originale Dieter Nuhr gerade erst erklärt, dass man Politiker gar nicht parodieren müsse – sie wären der Parodie ohnehin schon sehr ähnlich.

Leider haben die Macher der „Tagesthemen“-Parodie „Das Ernste“ nicht auf Nuhrs Rat gehört. Während die „heute show“ im ZDF ihre anhaltende Frische gerade dadurch gewinnt, dass sie die echten Fehlleistungen der Politiker im Parlament und vor den Mikrofonen vorführt, setzt die ARD auf die Nachahmung.

Doch gerade die Masken, die die Komiker dabei überziehen mussten, wirkten eher wirken störend - nicht nur, weil alle Figuren ein ähnlich fehlgestaltetes Kinn trugen. Dabei beweist eine Show wie „Switch Reloaded“ seit Jahren, wie Besonderheiten überzeichnet werden können, und zwar ohne übergestülpte Maske, dafür mit einer guten Maskenbildnerin.

Begrenzte Originalität

Die Originalität der Parodien in „Das Ernste“ blieb meist in engen Grenzen. Einen Mesut Özil als sprachgestörten Depp mit Klapperaugen vorzuführen, war sogar regelrecht unfair – der Mann soll nicht als Rhetoriker, sondern als Fußballer glänzen. Die eingestreuten Werbe-Parodien gingen nicht über das hinaus, was technisch begabte Zehntklässler heutzutage bei Youtube einstellen.

Florian Schroeder bewies als Moderator zwar den gebührenden Ernst und zeigte als Peter Altmaier, Jogi Löw, Günther Jauch und Reinhold Beckmann seine stimmlichen Verwandlungsküste. Doch was er und seine Kollegen so vortragen mussten, war selten originell oder provokant.

Anflüge von Witz bewies „Das Ernste“ lediglich bei der Selbstparodie, etwa als die Konkurrenz der Talkshows zu einer „Ultimativen Talkshow“ verdichtet wurde, in der sich Anne Will und Sandra Maischberger anschrien, Reinhold Beckmann sich verständnisvoll am Kinn kratzte, Frank Plasberg vergebens seinen Einspielfilm starten wollte und Günther Jauch stoisch von der Karteikarte ablas.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum