Lade Inhalte...

Wegen Hassrede Facebook löscht US-Unabhängigkeitserklärung

Eine texanische Lokalzeitung postet den Text der Unabhängigkeitserklärung auf Facebook. Doch das soziale Netzwerk löscht ihn wegen „Hassrede“.

US-Unabhängigkeitserklärung
Die Unabhängigkeitserklärung der USA. Foto: AFP/West Sussex County Council

Der Unabhängigkeitstag ist in den USA ein ganz besonderer Tag, rund um den 4. Juli wird gefeiert, es gibt überall im Land Feuerwerk, noch mehr Flaggen als sonst und mancher wird ganz besonders staatstragend. Die Lokalzeitung Liberty County Vindicator aus dem US-Bundesstaat Texas beispielsweise hatte in den Tagen vor dem 4. Juli immer wieder Auszüge aus der Unabhängigkeitserklärung auf Facebook veröffentlicht. „Der Vindicator fordert seine Leser dieses Jahr dazu heraus, die Unabhängigkeitserklärung zu lesen, heißt es auf Facebook.

Doch mit einem hatten die Journalisten wohl nicht gerechnet: Mit Facebooks berühmt-berüchtigter automatischer Löschfunktion für Inhalte, die vermeintlich gegen die Richtlinien der Plattform verstoßen. Nachdem die ersten neun Ausschnitte der Unabhängigkeitserklärung problemlos auf Facebook veröffentlicht wurden, erschien der zehnte Teil nicht. Stattdessen erhielt The Vindicator eine Nachricht von Facebook, in der mitgeteilt wurde, dass der Beitrag gegen Facebooks Standards für Hassrede verstoße, schreibt Casey Stinnett aus dem Führungsteam der Zeitung in einem Artikel auf der Website der Zeitung.

Zwischenzeitlich hat Facebook den Eintrag wiederhergestellt und sich bei der Zeitung entschuldigt. Wie es aussieht, haben wir einen Fehler gemacht und etwas entfernt, das unseren Gemeinschaftsregeln nicht widerspricht, heißt es in einer E-Mail von Facebook, die Stinnett zitiert. Was genau die automatische Löschfunktion ausgelöst hat, bleibt auch in dieser Mail unklar, doch Stinnett hat eine Vermutung: In dem beanstandeten Abschnitt der Unabhängigkeitserklärung wird geschildert, welche Differenzen die Kolonisten mit dem britischen König George III. hatten - und unter anderem fällt auch der Begriff Indian Savages (indianische Wilde).

„Hätte Thomas Jefferson ‚Ureinwohner Nordamerikas in einer schwierigen Phase der kulturellen Entwicklung‘ geschrieben, wäre das vielleicht besser gewesen , glaubt Stinnett. Leider habe Jefferson - wie viele andere zu seiner Zeit - keinen „ganz freundlichen Blick“ auf die Ureinwohner gehabt. „Und wenn man ganz ehrlich ist, gibt es in der Passage einige Dinge, die man für hasserfüllt halten könnte“, meint Stinnett weiter.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen