Lade Inhalte...

LinkedIn China weist Spionagevorwürfe aus Deutschland zurück

Der Verfassungsschutz warnt davor, dass chinesische Geheimdienste über LinkedIn deutsche Behörden infiltrieren. Laut China handelt es sich dabei um „grundlose Anschuldigungen“.

11.12.2017 11:56
LinkedIn
Über das Online-Netzwerk LinkedIn sollen chinesische Geheimdienste Parlamente, Ministerien und Behörden infiltrieren. Foto: Imago

China hat Vorwürfe aus Deutschland zurückgewiesen, wonach es im großen Stil soziale Netzwerke zur Spionage nutzt. Es handele sich um „grundlose Anschuldigungen“, für die es keine Beweise gebe, sagte Außenamtssprecher Lu Kang am Montag in Peking. Die relevanten Organisationen und die deutsche Regierung sollten „verantwortungsvoller“ handeln.

Zuvor hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) davor gewarnt, dass chinesische Geheimdienste insbesondere über das soziale Netzwerk LinkedIn versuchten, Parlamente, Ministerien und Behörden zu infiltrieren. Bei einer Untersuchung chinesischer Spionageaktivitäten zwischen Januar und Oktober 2017 habe eine Projektgruppe des Verfassungsschutzes alarmierende Details entdeckt.

So sei es bei mehr als 10.000 deutschen Staatsangehörigen zu Kontaktversuchen gekommen. Ziel der chinesischen Geheimdienste sei es gewesen, Informationen abzuschöpfen und nachrichtendienstliche Quellen zu werben. Man gehe zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. (dpa)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier China
Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen