27. Februar 20177°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

Konkurrenz für Google und Apple Nokia startet Kartendienst „Here“

Mit einem neuen Online-Kartendienst will Nokia den Konkurrenten Google und Apple Nutzer abjagen. Die neue Plattform „Here“ des kriselnden Handybauers soll in den nächsten Wochen an den Start gehen und auch als App für Apple-Geräte verfügbar sein.

15.11.2012 14:12
Nokia greift Google Maps mit einem eigenen Kartendienst an. Foto: dpa

Mit einem neuen Online-Kartendienst will Nokia den Konkurrenten Google und Apple Nutzer abjagen. Die neue Plattform „Here“ des kriselnden Handybauers soll in den nächsten Wochen an den Start gehen und auch als App für Apple-Geräte verfügbar sein.

Nokia konzentriert sich noch stärker auf das Geschäft mit digitalen Karten und will in den nächsten Wochen eine App für Apple-Geräte wie iPhone und iPad anbieten. Konzernchef Stephen Elop kündigte in San Francisco auch eine Online-Kartenplattform mit dem Namen „Here“ an. Außerdem übernahm Nokia die US-Firma Earthmine, die sich auf 3D-Ansichten von Straßen spezialisiert. Das Programm solle auf einer Reihe von Geräten und Betriebssystemen laufen.

Werkzeuge für Entwickler

Der einstige Handy-Weltmarktführer verstärkt damit die direkte Konkurrenz mit Google bei Online-Karten. Es soll auch Werkzeuge für Software-Entwickler geben, mit denen sie Apps für das Google-Betriebssystem Android schreiben können, die auf Nokia-Karten zugreifen. Dem Rivalen Apple hält Nokia noch einmal dessen Probleme vor Augen: Die vor einigen Wochen gestarteten ersten eigenen Apple-Karten für iPhone und iPad wurden von Nutzern scharf kritisiert. Konzernchef Tim Cook musste sich persönlich für die Fehler und mangelhaften Informationen entschuldigen. Der verantwortliche Manager Scott Forstall musste sogar seinen Hut nehmen.

Während Nokia Marktanteile im Handy-Geschäft verliert, will Elop das finnische Unternehmen zu einem führenden Spezialisten für digitale Karten ausbauen. Den Grundstein dafür legte Nokia bereits 2007 mit der Übernahme des Kartenspezialisten Navteq für rund acht Milliarden Dollar. (dpa/jam/afp)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum