Lade Inhalte...

Briefbomben Trump-Fans wittern linke Veschwörung

Wer steckt hinter den Bombenattentaten auf die Demokraten in den USA? Die Demokraten selbst natürlich! Die neue Verschwörungstheorie von und für Trump-Trolle ist da.

Trump-Wahlkampf in Houston
Fans von Donald Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung des US-Präsidenten in Houston, Texas (Symbolbild). Foto: afp

Zehn mutmaßliche Rohrbomben haben Politiker und prominente Kritiker von US-Präsident Donald Trump in den vergangenen Tagen erhalten. Unter den Zielen befanden sich Ex-Präsident Barack Obama, seine Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Ex-Vizepräsident Joe Biden, Schauspieler Robert de Niro, Investor George Soros und die Büros von Nachrichtensender CNN.

Die Suche nach den Absendern durch das FBI und das ATF (Amt für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe) läuft auf Hochtouren. Fragt man aber Lou Dobbs, früher mal bei CNN, heute Moderator beim rechtskonservativen Fernsehsenders Fox News, könnten sich die Behörden die Suche sparen.

Der Moderator twitterte am Donnerstag kurz nach den ersten Schlagzeilen und unterstellte in seinem Tweet, die Nachricht über den Anschlag sei erfunden: „Fake News—Fake Bombs. Who could possibly benefit by so much fakery?“ Er löschte den Tweet kurz darauf wieder und erklärte in seiner Sendung auf Fox News, linke Medien dramatisierten die Sache. Ohnehin habe er seine eigene Theorie, welcher Absender hinter den „verdächtigen Paketen“ stecke, von denen ja noch nicht gesichert sei, dass es sich um Bomben gehandelt habe.

Und Theorien über die Urheberschaft haben andere auch. Es dauerte nur wenige Stunden, bis die Idee einer Verschwörung linker Kräfte die Runde machte, die die Bomben entweder selbst verschickt oder die Nachricht darüber einfach frei erfunden hätten. Es handele sich um eine Operation unter falscher Flagge („False Flag“), die den Demokraten kurz vor den Zwischenwahlen am 6. November Sympathiepunkte einbringen soll.

Ann Coulter, Michael Savage und Rush Limbaugh sind sich einig

An diesem Erklärungsmuster beteiligten sich neben der Masse an namenlosen Internet-Trollen auch etliche weitere rechte Kommentatorinnen und Kommentatoren: Ann Coulter, Trump-Anhängerin der ersten Stunde, bezeichnete die Bomben generell als „liberale Taktik“. Rush Limbaugh, der Feministinnen mit Vorliebe als „Feminazis“ bezeichnet, sagte, die Bomben „sollten gefunden werden“. Und laut Michael Savage waren die Fake Bombs ein Versuch, von der wahren Bedrohung abzulenken, die von dem Flüchtlingstreck aus Honduras ausgehe.

Donald Trump selbst hatte die Anschläge zunächst verurteilt, nur um die Schuld dann eben doch wieder beim politischen Gegner und den Medien zu finden. Er beteiligte sich zwar ganz präsidial nicht an den Verschwörungstheorien, doch wer die Wut auslöste, die dann in Mordversuchen kuliminierte, da war sich Trump sicher: die Mainstream-Medien mit ihrer andauernden falschen Berichterstattung über ihn.

Am Donnerstagmorgen legte der Präsident um 3 Uhr morgens (!) nochmal nach und machte sich einmal mehr über CNN lustig. Von verbaler Deeskalation im Angesicht der Terroranschläge ist in den USA bislang nichts zu sehen oder zu lesen. Weder im Weißen Haus noch im Internet.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier USA

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen