Lade Inhalte...

Bibis Song „Ich hätt' gerne noch mehr Geld“

Der Song der sonst so erfolgreichen Youtuberin Bibi floppt grandios - und die Youtube-Gemeinde macht sich mit Parodien darüber lustig. Inzwischen gibt es auch Plagiatsvorwürfe. Ihrem Erfolg wird das keinen Abbruch tun.

Bibi
Hat trotz schlechter Kritiken gut lachen: Bianca Heinicke in ihrem Video zu ihrem Song "How it is (wap bap)" Foto: Screenshot BibisBeautyPalace/YouTube

Der Misserfolg von Bianca Heinickes Song „How it is (wap bap)“ zieht Spott, Häme und Kritik nach sich. Viele kreative Youtuber haben sich am Wochenende daran gemacht, den Song mit eigenen Videos zu parodieren. Einige, wie der YoutuberKuron“, versehen die seichte Melodie mit einem neuen, oftmals sinnvolleren, Text und sammeln dafür Likes. Andere kritisieren in ihren Parodien Bianca Heinicke für die Geldmacherei, die hinter der ganzen Sache steckt.

So macht der Youtuber „Malternativ“ in seinem Song  „How I shit (Geld Geld)“ vor allem darauf aufmerksam, dass, egal wie schlecht das Lied auch sein mag, Bibi mit jedem Klick auf das Video Geld verdient. Ein Zitat aus der Parodie: „Geld, Geld Geld, ich hätt' gerne noch mehr Geld, Geld, Geld!“

Seit Freitag ist der erste Song der Beauty-Vloggerin Bianca Heinicke, bekannt als Bibi, online, und mit nun fast 1,6 Millionen Dislikes lässt sich durchaus behaupten: Der Song kommt nicht gut an. Die Kritikpunkte reichen dabei von der plinke-plinke Melodie, die keinem so richtig gefallen will, über Bibis mangelnde Begabung für die englische Aussprache bis zum  Inhalt des Songs.

Nun sind auch Plagiatsvorwürfe aufgetaucht. Denn Bibis Song ähnelt sehr einem Lied der australischen Künstlerin Lenka. Der 2008 erschienene Song „The Show“ klingt genau wie „How it is (wap bap)“ .

Inzwischen hat sich die 24-Jährige selbst zu Wort gemeldet. Es sei „nicht mehr normal, wie viel Aufmerksamkeit dieses Lied bekommt“ . Sie habe die Bewertung mitbekommen, diese sei zwar „nicht ganz so positiv ausgefallen“ aber sie hat eine Erklärung dafür:  „Nur weil mir der Song gefällt, heißt das nicht, dass jedem anderen der Song auch gefallen muss, und jeder kann das Video bewerten wie er möchte.“

Aber wie „Malternativ“ in seinem Parodie-Song feststellt, kann ihr das auch herzlich egal sein. Dort heißt es: „Danke auch an alle Hater, für die ganzen Klicks. Ganz egal wie schlecht ich bin, ihr macht meinen Song zum Hit.“

 

 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen