Lade Inhalte...

Straßenzeitung Ein Anker wird abgeschafft

Das Aus für den Berliner „Strassenfeger“ trifft die Obdachlosenszene.

Straßenfeger
„Strassenfeger“-Verkauf, hier auf dem Kurfürstendamm. Foto: dpa

Diesmal gibt es nur einen Zettel. Keine druckfrischen Hefte, die sich in der Abholstelle des „Strassenfegers“ stapeln. Normalerweise hätte in dem Wohnwagen am Berliner Ostbahnhof die neue Ausgabe der Straßenzeitung liegen müssen, so wie es alle drei Wochen üblich ist. Auf dem Zettel steht nun ein Hinweis, dass es diesmal keine neue Ausgabe gibt. Ob und unter welchen Bedingungen jemals noch einmal ein „Strassenfeger“ erscheint, ist unklar.

Am Montagabend ließ der Vorstand des gleichnamigen Trägervereins die Mitglieder über die betriebsbedingte Schließung des Blatts abstimmen. Die Sitzung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Vereinsräumen statt, immer wieder drangen hitzige Zwischenrufe auf die Straße – vor allem, als ein Steuerexperte die finanzielle Schieflage des „Strassenfegers“ vorrechnete.

Gegen 22 Uhr stand das Ergebnis fest: 16 Mitglieder stimmten für das vorläufige Ende des „Strassenfegers“ aus wirtschaftlichen Gründen, neun Personen waren dagegen. Bereits im Vorfeld hatte der Verein die Senatsverwaltung für Soziales über die Schließung informiert. „Wir bedauern den Schritt sehr“, erklärt Sprecherin Regina Kneiding. Sie betont im Gespräch den großen Beitrag, den der „Strassenfeger“ zum Zusammenleben in Berlin geleistet hat. Seit 24 Jahren ist die Zeitung für Obdachlose und Arme ein Anker. Das Blatt, das auf das doppelte „s“ im Namen besteht, schützt Menschen, die schon ganz unten sind, vor dem Abdriften ins Bodenlose.

Es sind Menschen wie Petra E. „Gäbe es den ,Strassenfeger‘ nicht, wäre ich schon tot“, sagt sie. Petra E. verkauft Zeitungen am Hauptbahnhof, seit 14 Jahren steht sie fast jeden Tag am Washingtonplatz. Sie war jahrzehntelang heroinabhängig, heute ist sie 59 Jahre alt und clean. Sie lebt in einem betreuten Wohnprojekt. „Die Hefte geben meinem Alltag eine Struktur“, sagt sie. „Ich kann nicht fassen, dass es das nun gewesen sein soll.“ Das Aus der Straßenzeitung ist das abrupte Ende einer Berliner Institution im Kampf gegen die Not.

Wie Petra E. sind viele Verkäufer, Ehrenamtliche und Mitglieder schockiert. Fast alle, die am Montagabend aus der Sitzung kommen, erzählen, erst kürzlich von den Plänen erfahren zu haben. „Vor drei Wochen hat uns der Vorstand gesagt, dass die Zeitung eingestellt wird“, sagt Helmut Cladders, der seit 13 Jahren ehrenamtlich das Heft an Verkäufer ausgibt. „Es kann doch nicht wahr sein, dass die Lage urplötzlich so schlecht ist. Noch auf einer Versammlung im November fiel kein Wort von finanzieller Schieflage.“ Erst vor zwei Monaten hatte der Verein einen Redaktionsleiter eingestellt.

Doch die Auflage bereitet den Machern schon lange Sorge. Schon mehrmals äußerte der Vorstand Zweifel. „Wir haben einen stetigen Auflagenrückgang und haben die Erscheinung von zwei- auf dreiwöchentlich umgestellt. Der ,Strassenfeger‘ rechnet sich nicht mehr“, sagte Mara Fischer Anfang 2017. Die harte wirtschaftliche Messlatte irritiert viele Vereinsmitglieder – ist das Ziel des Blattes doch, Einnahmen für Obdachlose und Arme zu generieren. Jedes Heft kostet 1,50 Euro, 90 Cent gehen an die Verkäufer.

Dass die Zeitung frühere Auflagenzahlen nicht mehr erreicht, liegt laut Helmut Cladders nicht an sinkender Hilfsbereitschaft in der Stadt. Er macht dafür kriminelle Banden aus Osteuropa verantwortlich, die die Zeitung missbrauchen. „Sie schicken Menschen mit nur einer Zeitung zum Betteln in die U-Bahnen. Das belästigt potenzielle Kunden.“ Vor zwei Jahren stattete der Verein seine Verkäufer deswegen mit Westen aus, so waren sie als eingetragene und echte Händler erkennbar. Doch weil sich manche gebrandmarkt fühlten, ist das Tragen der Weste heute wieder freiwillig. Petra E. rät, Verkäufer von Straßenzeitungen immer nach ihren Ausweisen zu fragen. Den bekommt, wer keine Drogen nimmt, nicht bettelt und Rückgeld anbietet.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen