Lade Inhalte...

KiKa Das ist Verrat!

Zwei Mädchen gucken die Kika-Castingshow "Dein Song" und sind empört über einen Cliffhanger.

Steilküste an der Ostsee
Der Vater versucht, über den Cliffhanger zu sprechen. Foto: epd

Die Töchter des Theaterkritikers sind wohlgeraten, sie verfügen über ein ausgeglichenes, freundliches Gemüt, sie sind offenherzig, wohlwollend und bescheiden. Wen wundert’s. Was die beiden (acht und zwölf Jahre) aber nicht vertragen, und das schreibt der Theaterkritiker nicht ohne Stolz, aber auch mit dem Wissen, dass daraus Herausforderungen für das Leben erwachsen, was sie nicht vertragen, also wo sie wirklich an die Decke gehen und von der Zerstörung der Wohnungseinrichtung abgehalten werden müssen, das ist erzähltechnische Schluderei. Ein Schnitzer, und der Haussegen hängt schief. Das macht das gemeinsame Fernsehen zum charakterbildenden Erlebnis. Zum Beispiel jüngst bei der Kika-Castingshow „Dein Song“.

Noch seelisch empfänglich

Es zeigt sich, dass die beiden noch seelisch empfänglich für schamlos herausgestellte dramaturgische Mittel sind und gerade erst beginnen zu begreifen, dass die ansonsten immer so freundlichen Kika-Kumpel mit Kalkül die Kinderseele kitzeln. Am Donnerstagabend trat gerade eine Kandidatin für einen Liveauftritt an die Rampe, eigentlich eine sichere Bank, wirklich eine schöne, zarte Stimme, dennoch ist natürlich Aufregung im Spiel, die Scheinwerfer, das Publikum... Sie tritt ans Mikrofon, die ersten Takte erklingen, gleich kommt ihr Einsatz. Doch dann scheint sie irritiert zu sein, hebt die Hände und sagt „Stopp.“ Blicke in verdutzte Musiker- und Jurorengesichter. Dräuende Akkorde. Abspann. Montag geht es weiter.

„Nein!“, ruft die Kleine und geht mit steigendem Entsetzen die Wochentage durch, die bis dahin verstreichen müssen. „Fies!“, sagt die Große. „Das machen die mit Absicht!“ Die Empörung ist so echt wie die Bewunderung für die Gewieftheit der Kika-Kumpel. Während der Vater zu Ausführungen zum Thema „Cliffhanger“ ansetzt, sichert sich die Kleine die Fernbedienung. Denn eins ist klar: Ausschalten und ins Bett gehen kann man unter diesen Umständen nicht.

So nahm die eigentliche Katastrophe ihren Lauf: Es muss zwischen Logo und Kika-Live gewesen sein, dass für die qualvoll erwartete Montagssendung ein Programmhinweis lief. Und der zeigte wie selbstverständlich, welche Kandidaten in die nächste Runde kommen. Eine Panne! Das ist Verrat! Die Töchter schauten auf den Bildschirm. Sie schauten einander an. Sie schauten zum Vater. Sie sprangen vom Sofa auf. Und von dem Drama, das dann geschah, hier kein Wort. Zum Schutz der Privatsphäre müssen wir den Leser hier hängen lassen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum