Lade Inhalte...

„heute show“ Osterhasen-Satire wird Fall für die Staatsanwaltschaft

Ein Beitrag der ZDF-Satiresendung „heute show“ mit einem gekreuzigten Osterhasen beschäftigt die Mainzer Staatsanwaltschaft.

17.04.2018 12:35
ZDF
ZDF-Gebäude in Mainz Foto: epd-bild/Andrea Enderlein

Die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller bestätigte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dass bis Anfang der Woche mindestens vier Anzeigen wegen des ZDF-Beitrags mit dem gekreuzigten Osterhasen in Mainz eingegangen seien. Der Moderator der „heute show“, Oliver Welke, hatte sich in seiner Sendung vom 6. April über die vermeintliche Affäre um Schokoladen-Hasen lustig gemacht, die auf Kassenbons als „Traditionshasen“ gekennzeichnet waren.

Heftige Diskussion über Schoko-Figur

Obwohl die seit der Nachkriegszeit produzierte Schoko-Figur des Süßwarenherstellers Lindt bereits seit mehr als 20 Jahren unter dieser Bezeichnung verkauft wird, hatte unter anderen die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach eine heftige Diskussion darüber ausgelöst. In sozialen Netzwerken wurde der Kassenbon-Ausdruck als Absage an traditionelle Werte und Beleg für eine Unterwerfung Deutschlands unter den Islam interpretiert.

In der ZDF-Sendung erklärte Welke, der Osterhase sei bekanntlich „die zentrale Figur der christlichen Mythologie“. Dazu wurde ein Bild vom letzten Abendmahl eingeblendet, bei dem Jesus durch einen Hasen ersetzt war. Anschließend war für kurze Zeit ein Hase zu sehen, der an seinen langen Plüschohren ans Kreuz genagelt wurde und schließlich aus einem Osterei aufersteht. Das ZDF teilte dem epd am Dienstag mit, dem Sender lägen bislang keine Anzeigen vor. „Ansonsten gehen wir davon aus, dass durch den Beitrag die Grenzen der Satirefreiheit nicht überschritten wurden“, sagte ein Sprecher. (epd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum