Lade Inhalte...

Fußball-WM Kahn und Welke berichten nicht aus Russland

Das ZDF-Gespann Oliver Kahn und Oliver Welke wird nicht aus Russland von der WM berichten, sondern aus einem Studio in Baden-Baden.

Oliver Kahn und Oliver Welke
Oliver Kahn (l.) und Oliver Welke. Foto: dpa

Bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich, ein gutes Jahr ist es her, machte sich Oliver Kahn mal wieder um die deutsche Sprache verdient. Da fabulierte der frühere Nationaltorwart – schon zu Profizeiten ein steter Lieferant geflügelter Sinnsprüche wie „Eier, wir brauchen Eier“ oder „Weiter, immer weiter“ – vom „Überadrenalinabbauschlaf“. Er berichtete also, wie er am Vortag nach der Arbeit ins Hotel kam, aber so aufgekratzt war von den Spielen, dem Fluidum des Turniers, dem ganzen Spektakel, dass er noch stundenlang aus dem Fenster sehen musste, um runterzukommen und schließlich gegen sechs Uhr morgens einzuschlummern.

Ob derlei vergnügtes Geplauder allzu viel mit Fußball zu tun hat – darüber kann man gewiss streiten. Seit bald zehn Jahren ist es, zumal wenn Kahn im Doppel mit dem nebenamtlichen „heute-show“-Moderator Oliver Welke auftritt, ein fester Bestandteil der Übertragungen des ZDF. Dort hat man nun allerdings entschieden: Bei der Weltmeisterschaft in Russland im nächsten Jahr wird keiner der beiden das Fluidum des Turniers spüren, und der nächtliche Blick aus dem Fenster wird bestenfalls den Himmel über dem Westschwarzwald eröffnen. Oliver Kahn und Oliver Welke sollen die Spiele statt aus Moskau, Sotschi oder Sankt Petersburg von einem Studio in Baden-Baden aus begleiten. 

Confed-Cup war Probelauf

„Schon beim Confed Cup in Russland sendeten ZDF und ARD aus einem gemeinsamen Studio in Baden-Baden – das war gewissermaßen der WM-Probelauf auch für die übertragenden Sender“, begründet ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann auf Nachfrage der Frankfurter Rundschau die Entscheidung des Senders. „Die Erfahrungen waren sehr positiv, und das Konzept, das eine noch engere und kostensparendere Zusammenarbeit von ARD und ZDF ermöglicht, wird nun auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 realisiert.“

Tatsächlich waren die gebührenfinanzierten Sender wegen ihres Aufwands bei Fußball-Großereignissen zuletzt heftig in die Kritik geraten. Bei der EM 2016 etwa leisteten sich ARD und ZDF einen Privatjet, um durchs Land zu reisen, von 14 000 Euro allein für den Trip zum Gruppenspiel Deutschland gegen Nordirland war die Rede; und da war man in Frankreich. Im Riesenreich Russland sind die Entfernungen zwischen den Spielorten um ein Vielfaches höher. „Und dann müsste man überall noch teure Räume anmieten“, sagt ZDF-Sprecher Thomas Stange. „Da sind wir gehalten, zu sparen.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum