Lade Inhalte...

ARD-Porträt über AWD-Gründer Viele Fragen, keine Antwort

Eine ARD-Dokumentation stellt die Geschäftspraktiken des AWD-Gründers Carsten Maschmeyer und seine Nähe zur Politik dar. Der hatte alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das Porträt über sich zu verhindern - wohl vergeblich.

11.01.2011 23:09
Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer. Foto: NDR/dpa/Rainer Droese

Zuletzt hatte Medienanwalt Matthias Prinz alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Film doch noch zu verhindern. An alle neun ARD-Intendanten hatte er im Auftrag des Finanzunternehmers Carsten Maschmeyer einen 61 Seite langen Brief geschrieben, in dem er die Gründe auflistete, warum das Porträt über seinen Mandanten aus dem Programm genommen gehört. Doch die Senderchefs beeindruckte das nicht, ebenso wenig wie den NDR, der für den Film verantwortlich ist.
Die Justiziare wirkten mit

Die ARD wird die Dokumentation über Carsten Maschmeyer, den Gründer und einstigen Vorstandsvorsitzenden der Finanzvertriebsgesellschaft AWD, heute Abend also senden. „Bislang gibt es nichts, was einer Ausstrahlung der Dokumentation entgegenstünde“, sagte NDR-Sprecher Martin Gartzke. Bei der redaktionellen Abnahme des Films habe auch das NDR-Justiziariat mitgewirkt.

Anwalt Prinz hatte in seinem Brief erklärt, sein Mandant habe nicht Gelegenheit erhalten, angemessen zu Wort zu kommen. Es habe zwar Interviewanfragen, aber keine konkreten Fragen gegeben, die sein Mandant gerne beantwortet hätte.
Dagegen heißt es in einer Mitteilung des NDR, Maschmeyer habe sich mehrere Monate lang einem Interview verweigert, bis ihn der Reporter Christoph Lütgert „vors Mikrofon“ bekommen habe. Im Film fragt der Journalist den AWD-Gründer persönlich, ob es eine generelle Bereitschaft für ein Interview gebe. Maschmeyer äußert sich nicht. Ein beistehender Assistent sagt: „Keine Antwort ist auch eine Antwort.“

Nähe zur Politik

Die ARD-Dokumentation stellt die Geschäftspraktiken des AWD-Gründers und seine Nähe zur Politik dar. So skizziert der Film etwa Maschmeyers Kontakte zu Ministern und Verantwortlichen aus der Zeit der rot-grünen Bundesregierung unter Altkanzler Gerhard Schröder. Auch mit weiteren Politikern aus Niedersachsen pflegt der Lebensgefährte von Schauspielerin Veronica Ferres Freundschaften. So geriet Bundespräsident Christian Wulff im Sommer 2010 in die Schlagzeilen, weil er auf dem Anwesen von Maschmeyer auf Mallorca seinen Urlaub verbrachte.

Dass Maschmeyer ein enger Freund der Spitzen der Gesellschaft ist, macht seine Opfer laut der Dokumentation fassungslos. Der AWD habe seinen Kunden Immobilien und geschlossene Fonds verkauft, von denen viele die Kleinanleger in ein finanzielles Desaster trieben, heißt es. Unter anderem kommt eine Mitarbeiterin der Zeitschrift Finanztest zu Wort, die eine Einschätzung zu den Produkten und dem Beratersystem bei AWD abgibt.

Carsten Maschmeyer war bis zum 31.?März 2009 Co-Vorstandsvorsitzender der von ihm gegründeten AWD Holding AG. „Ungezählte AWD-Kunden klagen heute über den Verlust sämtlicher Ersparnisse und ihrer Altersvorsorge“, heißt es in der NDR-Pressemitteilung zu dem Film. Mit dem ehemaligen Wirtschaftsweisen Rürup gründete Carsten Maschmeyer im Januar 2010 die Beraterfirma MaschmeyerRürup AG. dapd/dpa/FR

Der Drückerkönig und die Politik. Die schillernde Karriere des Carsten Maschmeyer, 21.45 Uhr, ARD

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen