Lade Inhalte...

Wolfgang Ambros „Geh weg von mein’ Fensta“

Der Liedermacher Wolfgang Ambros ist ins Visier der FPÖ und des Mobs geraten.

Mitte der siebziger Jahre reichten zwei Akkorde und ein angedeuteter Hüftschwung aus, um die Fans in Ekstase zu versetzen. Dabei hatte der österreichische Musiker Wolfgang Ambros, der zu der Zeit fast im Alleingang den Austro-Pop erfand, sein Lied „Schifoan“ bloß als Jux verstanden, geschrieben aus purer Freude am Wedeln. Bei seinen Konzerten stand es nicht auf der Setlist, aber wo immer er hinkam, wurde enthusiastisch danach verlangt. „Schifoan“ hatte sich zu einem echten Hüttenschlager entwickelt.

Eine Stimmungskanone war Wolfgang Ambros allerdings nie. Eher war er ein bisschen introvertiert, eskapistisch auch, wovon sein Konzeptalbum „Der Watzmann ruft“ zeugt, das gelegentlich noch als „Rustical“, ein Wortspiel aus „rustikal“ und „Musical“, aufgeführt wird. Beachtliche Wertschätzung genießt Ambros’ Album „Wie im Schlaf“, auf dem er Lieder von Bob Dylan gecovert hat, darunter den popmusikalischen kategorischen Imperativ gegen jegliche Form der Vereinnahmung: „It ain’t me, babe“ („I bin’s ned“).

Und weil sich der inzwischen 67-jährige Wolfgang Ambros noch immer nicht vor anderer Leute Karren spannen lassen möchte, wetterte er in einem Online-Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ gegen den Rechtsradikalismus der österreichischen FPÖ. Ein Abgeordneter der Partei pöbelte zurück und nannte Wolfgang Ambros einen „abgehalfterten Musiker“ und einen „Systemgünstling“. Der Mob legte nach, Ambros erhielt sogar Morddrohungen.

Die Strategien des digitalen Kulturkampfes aber haben sich verfeinert, es wurde dazu aufgerufen, „Schifoan“ fortan als Ausdruck der Solidarität mit Ambros zu hören. Das 42 Jahre alte Lied hat seither eine Spitzenposition bei den elektronischen Downloads inne. Wolfgang Ambros freut sich und nimmt’s gelassen. Die Haltung zur FPÖ hatte er schon in „I bin’s ned“ formuliert: „Geh weg von mein’ Fensta / Geh wann du wüst, owa geh!“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen