Lade Inhalte...

Weltpuff Berlin Hinter Vorhängen

Apropos „Weltpuff Berlin“: Die sündige Großstadt wurde von Hans Ostwald vor mehr als 100 Jahren genau erforscht.

E.Lohse-Waechtler
Vielsagend nannte Elfriede Lohse-Waechtler 1930 ihr Aquarell: „Gespielt wird“. Foto: dpa

Auf Adorno wirkte das dichterische Pathos, das der Schriftsteller Rudolf Borchardt gegen die „entzauberte Welt“ aufbrachte, ein wenig abgestanden. Und in den Gedichten des 1877 in Königsberg geborenen Kaufmannssohnes, der – um hier mal die geistige Flugrichtung zu markieren – von den Werken Hugo von Hofmannsthals und Stefan Georges schwer beeindruckt war, stieß Adorno auf das Paradox, dass sie, obwohl eher „unanschaulich“, doch zugleich „prall sinnlich“ seien. Auf die Anschauung der prallen Sinnlichkeit hat Borchardt im Verlauf seines schriftstellerischen Lebens dann noch einige Mühe verwandt, die der Rowohlt Verlag jetzt als literarische Sensation auszupreisen bemüht ist. „Weltpuff Berlin“ lautet der eher unlyrische Titel eines über 1000 Seiten umfassenden Romans von Rudolf Borchardt, der soeben nach mehrjährigen Streitereien um den Nachlass erschienen ist. 

Der Zeitpunkt ist günstig. Berlin geht prima, und was ein wenig weiter zurück in die Geschichte weist, lässt sich mit ein bisschen Geschick und Marketing als urbanes Mysterium an den – nun, ja – Mann bringen. Ein pornografischer Roman, der zumindest in der Gestalt seiner verlegerischen Präsentation den Eindruck erweckt, als müsse das dunkle Berlin noch einmal ganz neu entdeckt werden. In den dunklen Winkeln der Großstadt aber liest man seit jeher wie in einem offenen Buch, und am weitesten aufgeschlagen hat es der Berliner Kulturhistoriker Hans Ostwald, dessen Bücher seit 1910 echte Bestseller waren, allen voran die „Kultur- und Sittengeschichte Berlins“, in der Ostwald eine Entwicklungsgeschichte der Berliner Halbwelt nachzeichnet, die von den Lesern vorübergehend wohl auch als eine Art Stadtführer aufgefasst worden ist. Ostwald jedenfalls hat das sündige Berlin genauestens kartographiert. „Und selbst in der dunklen Novalisstraße lockt es zärtlich. Hier sind andere Farben lebendig. Vor verhängten Kneipenfenstern baumeln rote Kugeln gegenüber einer schwarzgrünen, hohen und kahlen Fabrikmauer. Hier und da ist von ihr der Putz abgefallen. Wie wenn er die Schande der Gegend symbolisieren wollte.“ 

Aber Hans Ostwald war weniger als Voyeur unterwegs denn als soziologischer Beobachter. Er wusste, wovon er sprach. Nach einer Ausbildung zum Goldschmied war er längere Zeit arbeitslos und lebte vorübergehend „auf der Walz“. Sein Roman „Vagabonden“ erschien 1900 in dem erst kurz zuvor gegründeten Verlag Bruno Cassirers und gibt tiefe Einblicke in die zu dieser Zeit immer stärker als soziales Problem hervortretende Landstreicherei. Mit „Vagabonden“ erzielte Ostwald einen Achtungserfolg, der ihn darin beflügelte, als freier Schriftsteller das „Kulturleben von unten“ zu erforschen. 

Aus dieser Idee ging die Schriftenreihe „Großstadt-Dokumente“ hervor, die zwischen 1904 und 1908 in insgesamt 50 Themen-Heften erschien und als eine Art illustrierte Sozial- und Sittengeschichte angelegt war. Ostwald schrieb nicht allein, sondern animierte als Herausgeber eine ganze Reihe von Autoren. Der berühmteste unter ihnen war der Sexualforscher Magnus Hirschfeld, der sich in „Berlins drittes Geschlecht“, das als drittes Heft in der Reihe erschien, in einer bis dahin kaum gekannten Offenheit mit der Homosexualität in der Stadt befasste.

Skandale blieben um die „Großstadt-Dokumente“ nicht aus, Band Nummer 20 von Wilhelm Hammer setzte sich unter dem Titel „Die Tribadie Berlins“ mit den Erscheinungsformen weiblicher Homosexualität auseinander und wurde umgehend verboten. Das wilhelminische Berlin war deutlich weniger prüde, als man heute annimmt, Stoff für die Erforschung einer Kulturgeschichte von unten gab es genug. Dennoch dehnte Ostwald sein Beobachtungsgebiet nach den ersten zehn Bänden, die sich ausschließlich mit Berlin befassten, auch auf Wien aus.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen