Lade Inhalte...

„Speicher 13“ Dieses Leben, so vertraut

Jon McGregors großer Roman „Speicher 13“ folgt dreizehn Jahreszyklen und ist voll von vielsagenden Andeutungen.

Sheffield, Großbritannien
Normalität auf dem englischen Land. Foto: rtr

Für einen Erzähler, der wirklich nichts Besonderes erzählt, hat Jon McGregor die Fäden erstaunlich fest in der Hand. Er ist ein raffinierter Puppenspieler, als Leser ist man seine Puppe und merkt es kaum. Hier ein Satz und da ein Satz wecken Erwartungen, dass dies oder das noch passieren könnte. Hier ein Satz und da ein Satz führen zu nichts. Oder jedenfalls zu wenig, meist zu Alltagsgeschehen, banal, vertraut. Aber „Speicher 13“ ist dennoch ein seltsam spannender, lockender Roman. Man könnte ihn einen Krimi nennen, er erweitert gewissermaßen das Genre. Aber wer in diesem Buch nur den Krimi sucht, wird mit Sicherheit enttäuscht werden.

Zu Beginn von „Speicher 13“ passiert Folgendes: Die 13-jährige Rebecca Shaw, die mit ihren Eltern auf dem englischen Land zum Jahreswechsel Urlaub macht, verschwindet spurlos. Sie war mit ihren Eltern spazieren, sie trödelte und bockte, sie war plötzlich weg. Die Polizei tut alles (allerdings muss sich die Leserin, geschult von Fernsehkrimis, größtenteils vorstellen, wie die Ermittler alles tun), über Monate, dann Jahre. Suchtrupps werden eingesetzt. Taucher werden eingesetzt im Speichersee. Einmal holt man sogar drei Schauspieler extra aus Manchester, um den entscheidenden Spaziergang nachzustellen. Vielleicht erinnert sich ja doch noch ein Dorfbewohner an ein wichtiges Detail.

Autor und Leser bleiben auf Abstand

„Reservoir 13“ (so der Originaltitel) des 1976 auf den Bermudas geborenen, in Norfolk aufgewachsenen Jon McGregor ist seit 2002 erst der vierte Roman des Briten, dazu kommt die Kurzgeschichtensammlung „This Isn’t the Sort of Thing That Happens to Someone Like You“ – trotz des Titels erzählt McGregor selbstverständlich fast nur von Dingen, die den meisten Menschen zustoßen können. Er ist dabei allwissend, gleichzeitig diskret. Er hält Abstand zu den Gefühlen seiner Figuren, hält auch die Leserin auf Abstand. Trotzdem versteht man, wie es diesen Menschen geht, wie es auch den trauernden Eltern geht: „Gordon Jackson fuhr von einer Viehauktion nach Hause und sah einen Mann am Straßenrand, der den Arm ausstreckte, als brauche er Hilfe. Er trug nicht den dunkelgrauen Anorak, aber er sah nach dem Vater des vermissten Mädchens aus.“ Tag um Tag läuft der Mann die Wege ab. Zu seiner Frau kommt regelmäßig die Pastorin.

„Speicher 13“ folgt dreizehn Jahreszyklen. Fast möchte man die Kapitel, die sich jeweils über ein Jahr erstrecken, Gesänge nennen. Denn der Autor pfeift weitgehend auf Absätze, pfeift auf übliche Handlungsstränge. Er lässt es fließen – und kreisen. McGregor reiht scheinbar beliebig springend, scheinbar absichtslos mäandernd ziemlich schlicht gebaute Sätze. Aber dies ist eine Schlichtheit, die auf großer Kunst und Genauigkeit beruht. Man kann getrost davon ausgehen, dass diesem Schriftsteller nichts unterläuft.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum