Lade Inhalte...

Literatur Ein Hund der Revolution?

Peter Mathews zeichnet die einzigartige Biographie des Feuerkopfs und Freiheitskämpfers Harro Harring nach.

Heinrich Heine war beeindruckt von den philhellenischen Umtrieben dieses Harro Harring, der 1821 am spektakulären Befreiungskampf der Griechen gegen die osmanische Fremdherrschaft teilgenommen hatte. Doch so lieb ihm dieser Feuerkopf als Mensch gewesen sein mochte, politisch wollte Heine mit ihm nicht in Verbindung gebracht werden. Denn Harrring galt bei vielen Zeitgenossen als überaus negative Zelebrität, als unberechenbarer Aufrührer und Revolutionär.

Noch drei Jahrzehnte später wird Karl Marx über den „demagogischen Hidalgo aus der söderjylländischen Mancha“ schreiben: „In Griechenland wie in Brasilien, an der Weichsel wie am La Plata, in Schleswig-Holstein wie in New York, in London wie in der Schweiz: Vertreter bald des Jungen Europa, bald der südamerikanischen ‚Humanidad‘, bald Maler, bald Nachtwächter und Lohnbedienter, bald Hausierer mit eignen Schriften; ... verkannt, verlassen, ignoriert, überall aber irrender Ritter der Freiheit.“ Harring habe von Anbeginn die aberwitzige Auffassung vertreten, er sei das „Haupttriebrad der Weltgeschichte“.

Der Revolutionsreisende war weltweit aktiv

Bei aller Häme wider den ungeliebten Meinungskonkurrenten – nicht nur Marx hat dessen biographische Irrläufereien und politisch-publizistische Widerborstigkeiten genauestens verfolgt. Harring, 1798 als Sohn eines Deichgrafen im dänisch-deutschen Husum geboren, war ja infolge seiner nur mäßigen Bildung keineswegs zu einem Handlanger der Vormärz-Bewegung und des Jungen Deutschland geworden, sondern galt als beachtlicher Schriftsteller.

Über einhundert (heute vergessene) Werke hat er verfasst, oft genug entstanden sie im Exil, auf der Flucht oder in Gefängnissen, darunter Romane, Theaterstücke, Gedichte, Liedtexte, Reisebeschreibungen, Geschichtswerke und autobiographische Schriften.

Tatsächlich war dieser Revolutionsreisende weltweit aktiv, in allen Metropolen Europas und Nord- und Südamerikas, in Freimaurerverbindungen und Verschwörergesellschaften, als Soldat und als Revolutionsprediger konnte man ihn agieren sehen. Doch wohlgelitten und sesshaft war er nirgendwo und nirgendwann, nicht in seiner friesischen Heimat, etwa auf Helgoland, nicht in den USA, deren Staatsbürgerschaft er besaß, nicht einmal auf der Insel Jersey, wo er die letz-ten Jahre bis zu seinem Freitod in Elend und Einsamkeit zubrachte. Mehrfach haben deutsche Geheimdienste versucht, ihn als Spitzel einzukaufen, doch der Verfemte ergriff immer wieder die Flucht, um kein Fürstenknecht werden zu müssen.

Es spricht für die Brutalität und Geistlosigkeit der damaligen Restaurationsverhältnisse, dass ein liberaler Kopf wie Harro Harring darin kein Lebens- und Arbeitsrecht beanspruchen durfte. Was er wollte, war nur das „Recht und die Reform der Arbeit als Grundlage aller Fortschritte der inneren Entwicklung eines Volkes, und allgemeine Volks-Erziehung und Gesetzgebung als die nächsten Mittel zu Befestigung einer social-democratischen Republik.“ Eine solche „Revolution“ hielt er allerdings für unbedingt notwendig, indes habe er „mit Communismus, oder Güter-Gemeinschaft nichts zu schaffen.“

Zahllose damalige Geistesgrößen haben ihn persönlich gekannt und sich mit ihm auseinandergesetzt, neben Marx und Engels etwa Caspar David Friedrich und Ludwig Tieck, Artur Schopenhauer und Ludwig Börne, Edgar Allen Poe und Giuseppe Garibaldi, doch nur wenige vermochten oder waren bereit, ihm aus seinen vielfachen Nöten herauszuhelfen, so Giuseppe Mazzini und Victor Hugo.

Schnell mutierte der Revolutionär Harro Harring nach seinem Tod am 15. Mai 1870 zu einem unbekannten deutschen Dichter. Doch jetzt hat Peter Mathews dankenswerterweise eine gründlich recherchierte und sehr empfehlenswerte Biografie über diesen lebenslang verfemten Mann geschrieben. Harrings allerletzte Notiz über sich selber lautet: „I am my own enemy, not of mankind.“

Peter Mathews: Harro Harring. Rebell der Freiheit. Europaverlag, München 2017, 448 Seiten, 22, 90 Euro.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum