Lade Inhalte...

Deutscher Buchpreis 2015 Jury nominiert 20 Romane

Nachdem die Jury 199 Buchtitel gesichtet hat, ist nun eine Auswahl getroffen. 20 Romane haben die sieben Juroren in die engere Wahl für den Deutschen Buchpreis 2015 genommen. Am 12. Oktober entscheidet sich, wer den Preis erhält.

19.08.2015 12:46
20 Romane sind in der engeren Auswahl für den Deutschen Buchpreis. (Symbolbild) Foto: dpa

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat 20 Romane in die engere Wahl für die Preisvergabe 2015 genommen. „Die diesjährige Longlist ist eine aufschlussreiche Landkarte, sie bildet die Vielfältigkeit und Vielstimmigkeit der deutschsprachigen Literatur ab“, sagte Jurysprecherin Claudia Kramatschek am Mittwoch in Frankfurt am Main. In ihr sei auch die Welt zu Hause, denn die ausgewählten Werke handelten auch von den „Seelendramen afrikanischer Flüchtlinge, den Weiten Afghanistans oder den engen Gassen eines Istanbuler Armenviertels“.

Die sieben Jurymitglieder sichteten insgesamt 199 Titel, die zwischen Oktober 2014 und dem 16. September dieses Jahres erschienen sind oder noch erscheinen. Zu der Auswahl gehören die jüngsten Werke von Alina Bronsky („Baba Dunjas letzte Liebe“), Ilija Trojanow („Macht und Widerstand“) und Feridun Zaimoglu („Siebentürmeviertel“). Auch Jenny Erpenbeck („Gehen, ging, gegangen“), Ulrich Peltzer („Das bessere Leben“) und Clemens J. Setz („Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“) sind vertreten.

Nicht auf der Longlist steht der Bestseller («Im Frühling sterben») von Ralf Rothmann, der einen der meistdiskutierten Romane des Jahres geschrieben hat. Der Autor hat trotz Jury-Aufforderung sein Drama über den Zweiten Weltkrieg nicht eingereicht. Neben ihm fehlt auf der Liste auch Klaus Modicks Worpswede-Roman «Konzert ohne Dichter», der ebenfalls derzeit auf den Bestsellerlisten steht. Nicht berücksichtigt wurden auch die neuen Bücher von Arno Geiger und Katharina Hacker, die den Deutschen Buchpreis bereits einmal gewonnen haben. Insgesamt haben sich mehr als 100 Verlage aus Deutschland, der Schweiz und Österreich mit neuen Romanen am Wettbewerb beteiligt.

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger erhält 25 000 Euro, die fünf Finalisten jeweils 2 500 Euro. Im vergangenen Jahr hatte der Roman „Kruso“ von Lutz Seiler das Rennen gemacht.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2015 gehören neben Claudia Kramatschek an: Markus Hinterhäuser (Wiener Festwochen), Rolf Keussen (Mayersche Droste, Düsseldorf), Ursula Kloke (Botnanger Buchladen, Stuttgart), Ulrike Sárkány (Norddeutscher Rundfunk), Christopher Schmidt („Süddeutsche Zeitung“) und Bettina Schulte („Badische Zeitung“).

Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Titel für die Shortlist aus, die am 16. September veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung, dem 12. Oktober, erfahren die sechs Autoren, an wen von ihnen der Preis geht. (epd/dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen