Lade Inhalte...

Leseempfehlung Ein Staat, auf Angst gebaut

Israel entfernt sich immer weiter vom Frieden, findet der Historiker Moshe Zimmermann. Sein jüngstes Buch handelt von der Angst. Der Angst der israelischen Gesellschaft. Von Arno Widmann

Den anderen nicht hören und nicht sehen wollen: Zimmermann beklagt eine Unfähigkeit zum Kompromiss. Foto: rtr

Im Jahr 2009 waren 75 Prozent der jüdischen Israelis rechts, davon mehr als 50 Prozent rechts von Mitte-Rechts. Eine düstere Lage für einen Linken wie Moshe Zimmermann, Professor für deutsche Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem. Eine Situation, die einem Angst machen kann.

Von der Angst handelt Zimmermanns jüngstes Buch. Aber nicht von der, die er möglicherweise - isoliert wie er ist - empfindet, sondern von der der überwältigenden Mehrheit der israelischen Gesellschaft. Es ist, so der Buchtitel, "Die Angst vor dem Frieden". Die Annahme, dass die ganze Welt Juden und Israel gegenüber feindlich gesinnt sei, ist, so Zimmermann, das Fundament des israelischen Politikverständnisses. Die jüdische Geschichte, das sind mehr als zweitausend Jahre Verfolgung, gipfelnd im Versuch der völligen Vernichtung des europäischen Judentums. Erez Israel ist die rettende Insel, auf der dieses gehetzte Volk Rettung gefunden hat. Eine von allen Seiten bedrohte Festung.

Zimmermann sieht die Lage ganz anders. Er erinnert an Attentate wie zum Beispiel das gegen das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires und schreibt: "Israel, das als Garant gegen die Verfolgung von Juden gedacht war, wurde im Laufe der Zeit zu einem Risikofaktor für Juden außerhalb Israels." Außerdem funktioniert die Idee der Festung nicht. Nirgends ist jüdisches Leben so bedroht wie in Israel.

Es ist diese Tatsache, die die Angst nährt. Zimmermann sieht nur den Ausweg, sich über die Angst hinwegzusetzen. Die israelische Gesellschaft kann die Angst freilich nicht abschütteln. Sie muss angstvoll kleine Schritte zugehen auf ihre Verfolger. Sie muss die Erfahrung machen, dass es nicht schlimmer wird, wenn man ungeschützt miteinander redet. Es geht dabei nicht darum - so gut das wäre -, sich sofort daran zu machen, die Palästinenser beim Aufbau eines eigenen Staates zu unterstützen. Man muss viel früher anfangen. Zum Beispiel in Yad Vashem. Es ist nicht zu begreifen, dass dort die Geschichte des Holocaust nur auf Hebräisch und Englisch erklärt wird. Warum gibt es keine arabischen Erläuterungen? Israels arabische Bürger werden von der Vorgeschichte des Staates, in dem sie leben, ausgeschlossen. Demonstrativ.

Auch von prestigeträchtigen Jobs werden Palästinenser ausgeschlossen. Ergebnis: Die Arbeitslosigkeit arabischer israelischer Akademiker ist fünfmal so groß wie die ihrer jüdischen Kommilitonen. Im Februar 2010 sprach sich die Hälfte der jüdischen Jugendlichen unter 20 Jahren gegen die Gleichberechtigung arabischer Israelis aus. 56 Prozent gar waren gegen arabische Abgeordnete in der Knesset. Solange eine Mehrheit in Israel glaubt, man sei nur dann eine Demokratie, wenn man 20 Prozent der Bevölkerung von den Entscheidungsprozessen ausschließt, solange wird es keinen Friedensprozess geben.

Die israelischen Regierungen der letzten Jahre, das zeigt Zimmermann überzeugend, haben sich immer beharrlicher dem Frieden in den Weg gestellt. Von einer Anerkennung der Lage der Palästinenser ist Israel heute weiter entfernt denn je. Die Angst vor dem Frieden ist größer geworden. Friede ist in den Augen der israelischen Politik nur denkbar als Diktat des Mächtigen, nicht als Ergebnis eines Kompromisses.

Zentrale Bedeutung haben in Zimmermanns Buch die Kapitel, die sich mit der Herausbildung der neuen staatstragenden Ideologie Israels beschäftigen. Der Zionismus, der Israel begründete und prägte, wurde in den vergangenen Jahrzehnten Schritt für Schritt abgelöst von einem neuen Selbstverständnis. In dessen Zentrum steht das Jüdische im religiös-orthodoxen Sinne. Die religiöse Interpretation des Judentums hat sich den Staat Israel, der doch das Produkt einer politischen Definition des Judentums war, unter den Nagel gerissen und diktiert jetzt, was Juden zu tun und zu lassen haben. Das ist, so Zimmermann, der wahre Postzionismus. Eine für Juden und Nicht-Juden bedrohliche Entwicklung.

Bei Umfragen sprachen sich 84 Prozent der Ultraorthoxen Israels für einen jüdischen Staat und nur 9 Prozent für ein demokratisches Israel aus. Insgesamt war noch 45 Prozent der Gesamtbevölkerung ein demokratischer Staat wichtiger als ein jüdischer. 26 Prozent votierten eher für einen jüdischen als für einen demokratischen Staat. Die Bevölkerung räumt dem Religiösen also nicht die dominante Rolle ein, die es in der Politik spielt. Für Zimmermann ein Zeichen der Hoffnung.

Moshe Zimmermann zeigt nur, wer und was in Israel den Friedensprozess behindert, und weist selbst auf diese zentrale Schwäche des Buches hin. Eine andere Lücke verschweigt er. Könnte es nicht sein, dass die Angst vor dem Frieden auch daher rührt, dass die Israelis nur zu genau wissen, dass die Gründung des Staates Israel Unrecht war? Vielleicht rührt die Angst doch auch daher, dass man fürchtet, dafür einmal bezahlen zu müssen. So betrachtet haben wir es - nicht nur, was terroristische Angriffe angeht - mit wohlbegründeter Furcht zu tun. Die Einmauerungs- und Siedlungspolitik ist da freilich keine Lösung. Sie verstärkt die Probleme. Ohne das Eingeständnis des Grundunrechts der Staatsgründung wird es keinen Frieden geben. Wie es auch keinen Frieden geben wird, ohne dieses Grundunrecht als schrecklichen fait accompli zu akzeptieren und das Existenzrechts des Staates Israel anzuerkennen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum