Lade Inhalte...

Bildband Der alte Affe Pop

Ein prächtiger Bildband vereint das grafische Werk des Briten Jamie Hewlett, der die Massenkultur prägte.

„Blue Nips, Ultra Girl and Yuri Tempura, the Sushi Lovers“
„Blue Nips, Ultra Girl and Yuri Tempura, the Sushi Lovers“. Foto: JaMie Hewlett/Taschen Verlag

Auf den letzten Seiten dieses üppigen, krachend bunten Bildbands – nach all den panzerfahrenden Punk-Girls und mutierten Kängurus, den schwulen Kung-Fu-Ermittlern, virtuellen Popstars und fiktiven Sexfilm-Plakaten – verliert sich der Blick im Geäst von Pinien. Er folgt den schlagartig die Richtung wechselnden Linien und verwinkelten Zweigen, bleibt am fraktalen Wuchs der Nadeln hängen, klettert die feine Maserung der Rinde entlang.

Der englische Zeichner Jamie Hewlett hat Ende der achtziger Jahre, kaum volljährig, zusammen mit dem Szenaristen Alan Martin das „Tank Girl“ erschaffen. Die Anti-Ikone der Thatcher-Jahre, ein weiblicher Mad Max, ein Molotow-Cocktail werfendes Vorbild für die Riot-grrrl-Bewegung der frühen Neunziger, das ebendort lustvolles Chaos und hedonistischen Schrecken verbreitete, wo die Gesetze des Marktes und der Konformität herrschen sollten.

Mit diesem anarchischen Comic hatte Jamie Hewlett gleich am Berufsanfang seinen Karrierehöhepunkt erreicht, ja, man hätte sich nicht gewundert, wäre sein Stern anschließend schnell wieder verglüht.

Zumal er nicht das geringste Interesse am Comic-Geschäft zeigte, weder bei Marvel noch DC vorstellig wurde. Und überhaupt: War nicht Tank Girl ein ausgestreckter Mittelfinger in Richtung der großen Verlage, deren Superheldinnen vornehmlich Männerphantasien bedienten? Stattdessen feilte der Zeichner weiter an seinen markanten Figuren, die immer etwas Affenartiges haben, als könnten sie jederzeit aus den Verabredungen menschlicher Gesellschaft ausbrechen und stattdessen mit Exkrementen werfen. Folgerichtigerweise tauften Hewlett und sein damaliger WG-Genosse Damon Albarn ihre Comic-Band Gorillaz.  Für Albarn waren die gezeichneten Musiker eine schöne Ablenkung von seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Frontmann von Blur, für Jamie Hewlett erfüllte sich der Traum vom Rockstardasein, ohne dass er vorher hätte eigens ein Instrument lernen müssen.

Die Gorillaz haben sich als erstaunlich langlebig erwiesen und erst spät zeigte sich in still beobachteten und zurückhaltend stilisierten Zeichnungen, die Hewlett von einer Studienreise nach Bangladesch mitbrachte, ein völlig neuer Aspekt seines Werkes: Der Affenmann hatte sich in einen Menschenfreund verwandelt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen