Lade Inhalte...

„Transit“ Wegweisendes Flüchtlingdrama

Avantgarde ist ganz einfach: Christian Petzolds meisterhafter Film „Transit“ mit Paula Beer und Franz Rogowski überschreitet Grenzen.

Kinostart - "Transit"
Paula Beer und Franz Rogowski in „Transit“. Foto: Piffl Medien GmbH/dpa

Rund 180 Spielfilme entstehen jedes Jahr in Deutschland, und wie es aussieht, in diesem Jahr auch eine ganze Menge guter. Formal aber stecken sie in engen Rahmen. Es gibt kaum noch Experimente, die Grenzen zwischen Dokument und Inszenierung sind meist messerscharf gezogen. Ebenso unantastbar scheint im deutschen Kino die strenge Trennung zwischen Naturalismus und Verfremdung – also gerade jenes hochfeine System, in dem Schauspielkunst eigentlich erst entsteht. 

Ein Nachdenken über Darstellungsformen findet bei uns kaum noch statt. Das war einmal ganz anders: Fünfzig Jahre ist der Aufbruch der 68er-Jahre nun her, der auch mit einer kinematographischen Revolution daher kam. Das Kino war es leid, lediglich ein Ort des Verschwindens vor der Welt zu sein. 

Zufällig hat sich für den heutigen Donnerstag beim Frankfurter Lichter-Festival unter anderem Edgar Reiz angekündigt, ein Veteran von damals, um der Situation des deutschen Films ein wenig die Leviten zu lesen (um 18 Uhr im Zoo-Gesellschaftshaus, Akkreditierung erforderlich, lichter-filmfest.de). Und mit Christian Petzolds Film „Transit“ kommt dieser Woche die Ausnahme der Ausnahmen ins Kino – ein Film, der die Freiheit, von der er spricht, auch künstlerisch einlöst. Es sind keine radikalen Eingriffe in die Sehgewohnheiten; „Verfremdungseffekt“ wäre fast schon ein zu großes Wort für den sinnstiftenden Anachronismus, mit dem Petzold das Vergangene vergegenwärtigt und die Gegenwart historisiert.

Es sind vielfältige Grenzen, von denen Anna Seghers in ihrem Kriegsroman „Transit“ erzählt: Das sind die Tore zur Freiheit und deren Hüter, die Visa-Stellen in den Konsulaten im deutsch besetzten Marseille. Und die weniger kalkulierbaren Barrieren, gesetzt von Angst und Scham. Wer zu entkommen hofft, der lässt immer auch jemanden zurück. Und wer Zeuge einer Verhaftung wird, dem bleibt oft nur, verschämt zu schweigen. Einen aktuelleren Stoff hätte Petzold nicht wählen können als Anna Seghers’ semi-autobiographische Flüchtlingsgeschichte, geschrieben 1941/42 unter dem Eindruck der eigenen Emigration nach Mexiko.

Petzold und sein verstorbener Co-Autor Harun Farocki haben sich in all ihren früheren Filmen mit dem Verhältnis von Schuld und Scham beschäftigt, das ihre Helden auf sonderbare Pfade schickt, in „Wolfsburg“, „Yella“, „Jericho“, „Barbara“ oder zuletzt „Phoenix“. Nun spielt Franz Rogowski den Flüchtling Georg: Nachdem er die Identität eines verstorbenen Dichters angenommen hat, um dessen Ausreisepapiere zu nutzen, verliebt er sich zufällig in dessen Witwe. Wie der unfallflüchtige Fahrer in Petzolds „Wolfsburg“ vermag er sich der Trauernden nicht zu offenbaren. Aber hat die Frau nicht sogar ihren Mann mit der brieflichen Trennung in den Tod getrieben? 

Petzold überspitzt ihr mögliches Verschulden noch, wenn den Mann ein zweites Schreiben, in dem sie den Bruch zurücknimmt, nicht mehr erreicht. Nun sucht sie ihren Mann in der Küstenstadt, und immer wieder nährt sich ihre Hoffnung an den Spuren Georgs, der sich für ihren Mann ausgibt. Die gerade 23-jährige Paula Beer spielt diese Rolle, die früher wohl Nina Hoss verkörpert hätte, in einer Art verfrühter Reife, wie sie das Trauma in Krisenzeiten auch auf jugendliche Gesichter zeichnet.

Eine weitere Grenze, die dieser Film permanent durchkreuzt, ist die von Vergangenheit und Gegenwart. Petzold hat die Seghers-Figuren ins Marseille von Heute versetzt, ihnen aber viele Attribute der Vergangenheit belassen. Sie tragen altmodische, wenn auch nicht exakt datierbare Kleidung. Maria adressiert ihren Brief in Sütterlin, Georg fälscht einen antiken Pass mit einem modernen Klebestift. Auf dem Theater sind solcherart gesetzte Anachronismen alltäglich, im Kino, wo sie vielleicht noch mehr bewirken können, dagegen ungewöhnlich. Der einfache Einfall nutzt sich nicht ab, und Seghers’ einst in der DDR so populäres Werk eignet sich prächtig für etwas Brecht’sche Verfremdung. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen