Lade Inhalte...

Indiens Unabhängigkeit Der Anfang vom Ende des Kolonialismus

Vor siebzig Jahren wurde Indien in die Unabhängigkeit entlassen. Die politischen und religiösen Konflikte wurden bis heute nicht beigelegt, geschweige denn befriedet.

Konflikt in Ahmedabad
Konflikte zwischen Muslimen und Hindus: Eine Frau schaut im Februar 2002 in Ahmedabad herunter auf in Brand gesteckte Marktstände. Foto: afp

Am 15. August 1947 wurde Indien unabhängig. Großbritannien gab seine Kolonie frei. Gestückelt: Britisch Indien wurde aufgeteilt in ein muslimisches Pakistan und in die indische Union. Den genauen Grenzverlauf teilte Lord Mountbatten (1900 – 1979) erst am Tage darauf mit. Als er, übrigens der Onkel von Prinz Philip, dem Ehemann Elisabeth II., nicht mehr Vizekönig von Indien, sondern nur noch Generalgouverneur des neuen Staates war. Das erste Ergebnis der Teilung Indiens waren Flucht und Vertreibung von etwa 20 Millionen Menschen mit Hunderttausenden Toten. Die Idee, die Konflikte zwischen Muslimen und Hindus durch die Schaffung zweier getrennter Staaten beizulegen, war gescheitert. Aus einem Pulverfass waren zwei geworden.

Dabei waren die neuen Herren weder in Pakistan noch in Indien sonderlich religiös. Angesichts der unterschiedlichen Religionen in Indien war das wohl ein Glücksfall. Aber auch Muhammad Ali Jinnah (1876-1948), der Staatsgründer Pakistans, der bei den Briten einen eigenen muslimischen Staat in West- und Ostindien – seit 1971 Bangladesch – durchgesetzt hatte, hatte – er war Ismailit – gegen den Willen beider Familien und seiner Partei eine Parsin geheiratet. Man könnte die Geschichte der beiden Staaten als einen Prozess beschreiben, in dem die „Mitternachtskinder“, so der Titel von Salman Rushdies großartigem Roman über das geteilte Indien, statt in ihren Häusern zur Ruhe zu kommen, sich immer gewalttätiger radikalisieren. Bis sie als Atommächte einander gegenüberstehen.

Katalysator für Kolonien weltweit

Die Befreiung Indiens war der Anfang vom Ende des Kolonialismus. Dass Großbritannien, Siegermacht des Zweiten Weltkrieges, Indien hatte aufgeben müssen, war ein Signal gewesen. Für die Befreiungsbewegungen und für die Kolonialmächte. Beide rüsteten auf. Beide waren fest entschlossen, nicht aufzugeben. 1954 verlor Frankreich den Indochinakrieg und in den sechziger Jahren gelang fast jährlich mindestens einem Staat die Befreiung von seinem europäischen Herrn. Der 15. August 1947 ist eines der wichtigsten Daten der Weltgeschichte.

Jahrhundertelang kamen die Invasoren Indiens aus dem Nordwesten. Es kamen irakische Araber, Mamluken und Tughluqs, beide ursprünglich türkische Sklaven, Paschtunen aus Afghanistan. Bis 1835 war Persisch Amtssprache in Indien. Jahrhundertelang unterstanden die Gebiete des heutigen Nordindiens, Pakistans und Afghanistans einem Herrscher. Das Grab des Begründers des Mogulreiches zum Beispiel steht nicht in Delhi, sondern in Kabul. Das heißt nicht, dass Indien Expansionsgelüste in diese Richtung hat, es erklärt aber, warum Neu Delhis Eliten sich sehr dafür interessieren, was dort passiert.

Modi: „Indien an erster Stelle“

Mit Narendra Damodardas Modi (geboren 1950) wurde im Jahre 2014 ein radikaler Hindu-Politiker Premierminister des Vielvölkerstaates. Er war Chief Minister des Bundesstaates Gujarat, als es im Februar 2002 zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Moslems und Hindus kam. Die USA verweigerten ihm 2005 wegen seiner „Verantwortlichkeit für schwere Verletzungen der Religionsfreiheit“ ein Einreisevisum. Sein massives Eintreten für einen Hindustaat Indien trug wohl ebenso sehr zu seiner absoluten Mehrheit bei wie der wirtschaftliche Erfolg Gujarats.

„Indien an erster Stelle“ ist Modis Parole. Verblüfft waren die Beobachter der indischen Politik darüber, dass der frisch gewählte Premierminister auf mehr als vierzig Auslandsreisen ging und dabei sehr um die Unterstützung der USA warb. Tatsächlich sieht es so aus, als gäben die Indien inzwischen den Vorzug gegenüber ihrem alten Alliierten, dem tief im Terrorismus versunkenen Pakistan. 

Ein sehr ungleicher Kampf

Natürlich blickt Indien nach wie vor auf Pakistan, seinen gefährlichsten Nachbarn. Aber ökonomisch wird Indien vor allem von China bedroht. Es sind nicht nur die Millionen Billigprodukte aus China, die den Markt überschwemmen. Chinas Expansionswille wirkt sich viel massiver aus. China baut Häfen aus vor Myanmar, Bangladesch, Sri Lanka und Pakistan. Das sind Indiens Nachbarn, das betrachtet Indien als sein Einzugsgebiet. China hat eine sehr effektive, große Flotte. Indien ist erst dabei, eine zu bauen. China braucht eine funktionierende Verbindung zu den Golfstaaten. Indien wehrt sich. Gegen den von den Chinesen betriebenen Ausbau des pakistanischen Hafens von Gwadar im Persischen Golf vergrößert Indien seinen Hafen in Karwar, im indischen Staat Karnataka am Arabischen Meer. Gegen den massiven Ausbau von Kyaukpyu (Myanmar), wo China auch Pipelines installiert, baut Indien im nur 60 Kilometer entfernten Sittwe seinen eigenen Hafen- und Energiekomplex auf. Noch ist es ein sehr ungleicher Kampf. Zum Beispiel: China baut jedes Jahr so viele Straßenkilometer wie Indien insgesamt hat. 

Wem das alles schon kompliziert, ja gefährlich genug erscheint, den muss man daran erinnern, dass Millionen Bangladeschis nach Indien fliehen und dass Indien mit Pakistan und China um Gebiete von Kaschmir streitet. Seit Jahrzehnten. Wir haben noch kein Wort verloren über die zwanzig bis fünfzigtausend maoistischen Naxaliten, die im Südosten Indiens aktiv sind.
Indien mag zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt zählen. Und im Vergleich zu Pakistan geradezu ein Stabilitätsfaktor sein. Die Wahrheit aber ist, dass Indien weder für seine 154 Millionen Muslime ein sicherer Hafen ist, noch für seine Frauen, von denen im Jahre 2011 jede Stunde eine vergewaltigt wurde. Das freie Indien wird täglich unfreier. Der indische Subkontinent, den man nicht ohne Afghanistan und Pakistan, nicht ohne Bangladesch und Kaschmir, Tibet und Nepal betrachten kann, gehört geopolitisch sicher zu den weniger stabilen Weltgegenden.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Indien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum