Lade Inhalte...

Großbritannien Was ist schon der Brexit?

Großbritanniens Wirtschaft verliert seit Jahren an Bedeutung. Jetzt steuert das Land auf eine Katastrophe zu. Das schwächt Europa. Und die ganz großen Verschiebungen finden längst woanders statt.

London
Finanzdistrikt in der City of London. Foto: rtr

Wer Chicago-Boys hört, der denkt an Chile und andere Staaten, die von Wirtschaftswissenschaftlern aus der Stadt am Lake Michigan eine konsequente Deregulierung ihrer Ökonomien aufgedrückt bekamen. Das trieb sie oft in noch heftigere Krisen als die verzweifelten Bemühungen ihrer eigenen Regulierung. Zu den dereguliertesten Volkswirtschaften der Welt gehört die Großbritanniens. Auch hier die bekannten Folgen: Die Reichen werden reicher und die Armen ärmer. Und das immer schneller.

Man kann aber auch anders auf die Lage in Großbritannien blicken. Wikipedia etwa sagt dazu (fast) völlig korrekt: „Das Land hat das weltweit sechstgrößte Bruttoinlandsprodukt (BIP), nach Deutschland und Frankreich das drittgrößte in Europa. Mit 28.300 Euro liegt das BIP pro Kopf im oberen europäischen Referenzrahmen. In Bezug auf Inflation, Zinsniveau und Arbeitslosigkeit gehört die britische Wirtschaft zu den stärksten Europas.“

Nur: Durchschnittswerte verbergen die Lage oft eher, als dass sie sie zeigen. Es lohnt sich, einmal nachzuschauen, wer das so schöne britische Bruttoinlandsprodukt erzeugt. Die wie überall in Europa hoch subventionierte Landwirtschaft trägt mit zwei Prozent dazu bei; da ist der Fischfang schon eingerechnet. Zehn Prozent kommen aus der Förderung von Kohle, Erdgas und Erdöl. Das stillt allerdings noch nicht den britischen Hunger nach Energie. Der wird erst durch ergänzende Importe gedeckt. Die letzte Zeche Englands wurde 2015 stillgelegt. Damit endete ein zentrales Stück europäischer Industriegeschichte.

Sie ist in Großbritannien in den vergangenen Jahrzehnten fast gänzlich beendet worden. Im Jahr 2000 trug die britische Industrie noch zwanzig Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei, 2014 waren es bereits nur noch 9,4 Prozent. Damals lag das Bruttoinlandsprodukt bei knapp über 3000 Milliarden US-Dollar; 2017 rechnet man nur noch mit knapp 2500 Milliarden. Und der Industrieanteil sinkt weiter. Die Produktivität der britischen Industrie soll mittlerweile zwanzig bis dreißig Prozent unter der der USA, Frankreichs und Deutschlands liegen.

Die meisten britischen Autofirmen gehören inzwischen nicht-britischen Unternehmen. Besorgnis erregend ist auch die Tatsache, dass fast drei Viertel der Wertschöpfung in der britischen Industrie in Zweigen mit technologisch niedrigem Entwicklungsstand erreicht werden. Der technische Fortschritt gehört nicht wirklich zu den Stärken des Vereinigten Königreichs.

Natürlich sind alle diese Zahlen mit Vorsicht zu betrachten. Es war ein kluger Mann – wenn es denn ein Mann war –, der sagte: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Aber so viel steht fest: Das Bruttoinlandsprodukt Großbritanniens besteht seit mehr als zehn Jahren zu knapp achtzig Prozent aus Dienstleistungen. Man hat das lange als Zeichen der Modernität Großbritanniens gewertet, als Zeichen einer gesunden Entwicklung, die nicht mehr alten Vorstellungen aus einem verflossenen Industriezeitalter anhängt. In Deutschland, das 2016 mit umgerechnet 3467 Milliarden Dollar ein höheres Bruttoinlandsprodukt erwirtschaftete als Großbritannien, ist die Situation deutlich anders: Dienstleistungen trugen 68,9 Prozent bei, produzierendes Gewerbe, inklusive Baugewerbe, 30,5 Prozent.

Zu den Zugpferden der britischen Industrie gehören die Chemiekonzerne GlaxoSmithKline, der sechstgrößte der Welt, und das fast ebenso große schwedisch-britische Unternehmen AstraZeneca. Beide geben viel Geld für Forschung und Entwicklung aus, noch mehr freilich für Aufkäufe und Fusionen und, im Fall von GlaxoSmithKline, sehr viel für Rechtsstreitigkeiten.
Der mit Abstand wichtigste Wirtschaftsfaktor Großbritanniens aber ist der Finanzplatz der City of London. Die Londoner Börse ist nach New York die größte der Welt. Wohl und Wehe Großbritanniens hängen an der Börse wie einst die ganzer Staaten Mittelamerikas an der Banane. Damals, als noch die amerikanische United Fruit Company – seit 1970 nannte sie sich United Brands Company und seit 1990 Chiquita Brands International – Regierungen nach Gusto finanzierte und stürzte, sprach man von Bananenrepubliken. Großbritannien war in den Augen vieler seiner Bürger analog dazu so etwas wie eine Börsenrepublik geworden. Die Abstimmung über den Brexit war eine Möglichkeit, „denen da oben“ eins auszuwischen. Die Börse lebt vom europäischen Binnenmarkt, dem anzugehören viele in England schon immer als ein Eingeständnis der Schwäche betrachteten. „Der Starke ist am mächtigsten allein“, sagt Wilhelm Tell, als man ihn auffordert, gemeinsam gegen die Besatzungsmacht zu kämpfen. Er denkt, der Zusammenschluss mache ihn schwach, allein käme er besser durchs Leben.

Viele Briten spielen Tell. Sie bilden sich ein, sie seien schwach, weil Europa sie schwäche. Sie wollen nicht sehen, dass sie ohne Europa nicht mehr werden bestehen können. Vor der Brexit-Abstimmung gab es im deutschen Fernsehen einen Film, der einen nordenglischen Schäfer zeigte. Er rechnete vor, dass es ihn und all die anderen Schäfer ohne die Subventionierung durch die Europäische Union bald nicht mehr geben werde. „Und wofür werden Sie stimmen?“, fragte der Reporter. Der Schäfer grinste: „Für den Brexit.“ Meine Mutter wird schon sehen, was sie davon hat, wenn ich keine Handschuhe anziehe, sagt das Kind, das lieber friert, als sich den Umständen anzupassen.

Großbritannien hat keine Industrie mehr, auf die das Land sich stützen, die die Bevölkerung versorgen kann. In den 80er Jahren hat das Land das letzte Mal einen Leistungsbilanzüberschuss erzielt. Das derzeitige Leistungsbilanzdefizit liegt zwischen viereinhalb und fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Wir sind gewohnt, über Deutschlands derzeit neun Prozent Überschuss zu klagen. Es gibt dafür sehr gute Gründe. Aber das beharrliche Defizit Großbritanniens weist auf eine Grundschwäche der britischen Wirtschaft hin: ihre sinkende Wettbewerbstauglichkeit.

Meine Mutter wird schon sehen, sagt das Kind

Wenn die Polster aus Brüssel entfallen, werden nicht nur die nordenglischen Schäfer das Nachsehen haben. Wenn europäische Produkte teurer werden, weil man nicht mehr im gemeinsamen Markt ist; wenn britische Arbeiter nicht mal schnell woanders einen Job annehmen können wie damals, als sie – übrigens zusammen mit polnischen Kollegen – nach der Wiedervereinigung halfen, das neue Berlin aufzubauen: Dann wird es noch enger werden in Großbritannien.

Wie lange aber wird der Finanzplatz London gehalten werden können, wenn er nicht mehr in der zweitwichtigsten Wirtschaftszone der Welt steht? Er bröckelt jetzt schon. Große Banken erklären, dass sie ihre Präsenz auf dem Kontinent verstärken werden. HSBC weist darauf hin, dass einige ihrer größten Kunden bereits darum gebeten haben, Deals über die europäischen Filialen der Bank laufen zu lassen. Die Versicherungsbörse Lloyd’s of London plant, einen Standort in Brüssel zu eröffnen. Es gibt Ratingagenturen, die jetzt schon darauf hinweisen, wie schwierig es sein wird, die Kreditwürdigkeit von britischen Unternehmen nach dem Brexit auf gewohnter Höhe zu halten.

Andererseits hat der Fall des Pfundes vielen Firmen geholfen, ihre Produkte im Ausland zu verkaufen. Er verbilligt auch den Kauf britischer Firmen. Hinzukommt das politische Pokerspiel. Die Premierministerin hat dem japanischen Autohersteller Nissan versprochen, dass die britische Regierung eventuelle negative Brexit-Auswirkungen ausgleichen werde. Und so wird Nissan in Englands Nordosten eine neue Fabrik bauen. Die Regierung hat BMW, Ford Motor und Jaguar Land Rover 136 Millionen Dollar an Subventionen versprochen. Der Brexit wird sehr viel teurer werden, als man sich das dachte.

Der Ast, auf dem Großbritannien saß, oder das, was von seiner Wirtschaft übrig war, war der Finanzmarkt. Mit dem Brexit sägt das Land an diesem Ast. Ihm wird das Geld fehlen, sowohl die Reste von Industrie als auch den Finanzplatz London zu halten. Es wird auch nicht die Zeit haben, seine Wirtschaft zu erneuern, sie technologisch zu modernisieren und gleichzeitig das Land zu regionalisieren. Mit der Brexit-Entscheidung sind die Briten, dem zitierten Schäfer folgend, sehenden Auges in die Katastrophe gegangen. Wahrscheinlich, weil sie nicht wussten, wie sie der anderen Katastrophe – dem Moloch Brüssel, den Unsicherheiten Europas, der Invasion der Polen und dem Schrecken über die eigene Bedeutungslosigkeit – hätten entfliehen können.

Bisher haben wir nur auf Großbritannien und die dort zu erwartenden Veränderungen geblickt. Gerade so, als stünde der Rest der Welt still. Damit ist nicht zu rechnen. Wir werden vielmehr davon ausgehen müssen, dass Europa ohne Großbritannien ebenfalls schwächer werden wird – militärisch und politisch sowieso, aber auch wirtschaftlich. Das Gewicht der Europäischen Union wird sich nach Osten verschieben; das ist das Gegenteil einer Demokratisierung. Der Süden ist in den vergangenen Jahren kaum stabiler geworden, ohne den Brexit würden wir weiter von Griechenland und Italien sprechen. Probleme werden nicht gelöst, sondern durch größere ersetzt.

Die Vorstellung, die Londoner Börse würde nach Paris oder Frankfurt verlegt, klingt erschreckend. In Wahrheit hat sie etwas Behäbiges, so als ginge alles – nach ein paar Umzügen – weiter wie bisher; so als wüssten wir, wie wir den Euro erhalten können bei weit auseinanderdriftenden Ökonomien innerhalb der Eurozone; so als hätten wir eine Ahnung, wie wir ohne Mauer und KZ die Flüchtlinge aus Europa heraushalten könnten. Was würde geschehen, könnten wir sie bei uns aufnehmen und uns dazu durchringen, sie uns helfen zu lassen beim Aufbau eines neuen Europas? China investiert derzeit Hunderte von Millionen Dollar in Häfen im Mittelmeer. 1995 machten die transpazifischen Handelsverbindungen 53 Prozent des Weltverkehrs aus, die Verbindungen zwischen Europa und dem Fernen Osten nur 27 Prozent. Heute ist der pazifische Handelsverkehr bei 44 Prozent und der zwischen Europa und Fernost bei 42 Prozent angekommen. Verglichen mit diesen Verschiebungen – was ist da schon der Brexit?

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Brexit

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum