Lade Inhalte...

Frankfurter Buchmesse Sellner, Kubitschek und Pirinçci auf der Buchmesse

Der umstrittene Antaios-Verlag ist bei der Buchmesse vertreten und bietet der europäischen Rechten eine Bühne. Es dürfte ein Schaulaufen der Rechten werden.

Frankfurter Buchmesse 2016
Andrang auf der Buchmesse. Dort werden nächstes Mal einige der prominentesten Aktivisten, Vordenker und Einpeitscher der europäischen Rechten auftreten. Foto: Michael Schick

Politische Kontroversen sind bei der Frankfurter Buchmesse durchaus erwünscht. Doch in diesem Jahr könnte es – zurückhaltend ausgedrückt – noch deutlich kontroverser zugehen. Denn mit Antaios wird einer der wichtigsten Verlage der sogenannten Neuen Rechten erstmals seit Jahren wieder an der weltgrößten Buchmesse teilnehmen. Und in diesen Messetagen sollen am Verlagsstand einige der prominentesten Aktivisten, Vordenker und Einpeitscher der europäischen Rechten auftreten.

Der Identitäre Martin Sellner soll auftreten

Wie der Antaios-Verlag auf Anfrage der FR bestätigte, soll unter anderem Martin Sellner, Sprecher und bekanntester Protagonist der völkischen Identitären Bewegung, auftreten. Sellner hatte zuletzt durch die Aktion „Defend Europe“ auf sich aufmerksam gemacht, bei der Identitäre aus ganz Europa ein Schiff gechartert hatten, um den Nachweis zu erbringen, dass Nichtregierungsorganisationen, die im Mittelmeer Flüchtlinge aus Seenot retten, mit Schleppern zusammenarbeiten. Beweise konnten die Initiatoren bisher nicht liefern. Stattdessen machte die Aktion im Mittelmeer vor allem durch eine ganze Reihe von Pannen von sich reden.

Dass der Antaios-Verlag der vom Verfassungsschutz beobachteten rechtsradikalen Bewegung ein Podium bietet, verwundert nicht. Der Verlag gilt als der publizistische Arm der neurechten Denkfabrik „Institut für Staatspolitik“, das – wie auch der Verlag – vom Publizisten Götz Kubitschek gegründet wurde.

Sowohl das IfS als auch der Verlag haben ihren Sitz in Schnellroda (Sachsen-Anhalt), wo auch Kubitschek mit seiner Familie lebt. Im IfS hielt Björn Höcke vom völkischen Flügel der AfD seine berüchtigte Rede über die „unterschiedlichen Reproduktionsstrategien“ von Europäern und Afrikanern.

Kubitschek und Pirinçci auf der Buchmesse

Aus dem Umfeld von Kubitschek wurde der Aufbau der Identitären Bewegung in Deutschland sowohl organisatorisch als auch publizistisch massiv unterstützt. Unter anderem von Antaios-Autor Martin Semlitsch, der sich unter dem Pseudonym Martin Lichtmesz als intellektueller Vordenker der Bewegung inszeniert. Auch Semlitsch und Kubitschek selbst werden bei der Frankfurter Buchmesse präsent sein.

Ebenfalls auftreten soll der für seine vulgären Ausfälle bekannte Autor Akif Pirinçci. Der mit der Katzen-Krimi-Reihe „Felidae“ bekannt gewordene Schriftsteller hatte im Oktober 2015 mit seiner sogenannten „KZ-Rede“ bei Pegida in Dresden für Aufsehen gesorgt. Darin hatte er deutschen Funktionsträgern indirekt unterstellt, Gegner der Merkelschen Flüchtlingspolitik gerne in Konzentrationslager stecken zu wollen, wenn sie könnten. Seitdem erscheinen Pirinçcis „Sachbücher“ mit einschlägigen Titeln „Umvolkung“ oder „Die große Verschwulung“ bei rechten Verlagen, darunter Antaios.

Bereits Anfang des Jahrtausends hatte der im Jahr 2000 gegründete Verlag mehrfach Auftritte bei der Frankfurter Buchmesse – teilweise in Kooperation mit der äußerst rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“. Doch mit zunehmender Popularität seiner Autoren rückten diese auch immer mehr in den Fokus von linken Aktivisten, weshalb der Verlag in den vergangenen Jahren Auftritte bei szeneinternen Veranstaltungen wie der Messe „Zwischentag“ vorgezogen hatte. „Es wurde mal wieder Zeit“, begründet Kubitschek die Rückkehr seines Verlags.

Die Frankfurter Buchmesse sieht keinen Anlass, den Auftritt des Antaios-Verlags einzuschränken oder abzusagen. „Solange nicht gegen Recht und Gesetz verstoßen wird, lehnen wir solche Anfragen nicht ab. Das bleibt auch in diesem Jahr so“, sagt Katja Böhne, Pressesprecherin der Buchmesse, der FR.

Die Buchmesse verstehe sich als Ort des  politischen Austausches. Entsprechend hoch werde das Prinzip der Meinungsfreiheit gehalten. Man werde aber „einen aktiven Umgang“ mit den Inhalten der rechten Verleger suchen, so Böhne.  

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum