Lade Inhalte...

Schauspiel Die Beatles in Bochum

Let it be: Burghart Klaußner inszeniert eine Trashrevue mit Musik von den Beatles. Von Stefan Keim

20.01.2009 00:01
Von STEFAN KEIM

1966, die Beatles spielen in München. Ein 17-Jähriger brüllt irgendwas. John Lennon schaut ihn an, hebt die Schultern, schüttelt den Kopf. 2009 in Bochum, der Jugendliche von damals hat ein Stück geschrieben und inszeniert, "Marigold" eine Trashrevue mit Musik von den Beatles.

Burghart Klaußner, dieser hinreißend präzise Schauspieler, ein Meister der Reduktion, greift als Autor und Regisseur in die Vollen. Die "Magical Mystery Band" spielt: Magical, weil kein inhaltlicher Zusammenhang die Spontaneität der Einfälle bremsen soll. Mystery, weil im Englischen eine mystery tour eine Fahrt ins Blaue bezeichnet, nur der Fahrer kennt das Ziel. Die Hingabe an den Augenblick, die Lust am Kontrollverlust, der Geist der Sixties sollen den Abend durchwehen.

Chris, ein junger Amerikaner mit riesigem Cowboyhut, landet in Moskau. Er sucht seine ehemalige Geliebte, bei der er eine unvollendete Geschichte gelassen hatte. Die ist inzwischen mit einem millionenschweren Oligarchen verheiratet, der nicht weiß, wo er mit seinem Geld hin soll und Filme produziert. Das Drehbuch seines neuen Kinomärchens ist die Geschichte, die Chris erdachte. Burghart Klaußner zeigt ein überdrehtes Casting, in der eine ältere Bochumer Statistin die Schauspiellehrerin mimt und ihre Schützlinge gruselig schlecht Tschechow aufsagen lässt.

Dann geht es um eine junge Träumerin namens Katerina Michailovna, die sich die Rolle und fast auch den Oligarchen schnappt; um junge Russen, die aus dem Gefängnis kommen und einen Halt im Leben suchen; um Dieter, den selbstgefälligen Leiter eines Filmfestivals namens "Bäronale" und viel, viel mehr. Manche sprechen mit einem russischen Akzent, der an die tiefsten Niederungen deutscher Kinokomödien erinnert, Christoph Pütthoff, der den Chris spielt, kann ausgezeichnet singen, viele seiner Kollegen mühen sich redlich, andere scheitern. Die Choreografien sind einfallslos, einmal fassen sich alle an den Händen und hüpfen im Kreis.

Von "Helter Skelter" bis "Help" und einem kaugummiartig verlangsamten "I wanna hold your hand" nutzt Klaußner viele bekannte - und auch ein paar weniger populäre - Beatles-Songs, damit die platten Dialoge nicht zu lang werden. Gelegentlich bringen engagierte Darsteller wie der wuchtige Felix Vörtler als Oligarch Semjon Semjonowitsch Kait etwas Schwung in die Aufführung.

Aber das Bühnenchaos wirkt nicht anarchisch-lustbringend, sondern unsicher, albern. Niemals explodieren die Bilder und Gefühle, die "Marigold" (Ringelblume) ist ein Mauerblümchen. Am Schluss knallt Klaußner in den Zugaben einen Beatles-Hit nach dem anderen auf die Bühne, allerdings so ungeprobt, dass bei der zweiten Strophe von "Let it be" niemand singt, sich alle verzweifelt anschauen und dann auf die tapfer spielende Band zeigen. In ihren besten Momenten hat die Inszenierung den Charme eines improvisierten Studententheaters. Für das einst bedeutende Bochumer Schauspielhaus ist das ziemlich wenig.

Schauspielhaus Bochum: 26. Januar, 2., 11., 25. Februar. www.schauspielhausbochum.de

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum