Lade Inhalte...

Hintergrund Taktik geändert: Züge bleiben bei Sturm öfter in Bahnhöfen

18.01.2018 17:30
Stillstand in Essen
Stillstand in Essen: Sturmtief „Friederike“ bremst die Bahn in mehreren Bundesländern aus. Foto: Helge Toben

Ein jähes Ende der Zugfahrt auf offener Strecke, Evakuierungen, Hunderte Fahrgäste auf Notbrücken: Das will die Bahn vermeiden. Deshalb ist sie bei Unwettern dazu übergegangen, den Zugverkehr schneller einzustellen als früher.

„Bei schwieriger Witterungslage sollen die Züge nicht auf der Strecke stehen bleiben“, sagte ein Bahnsprecher zur Erklärung. Vorsorglich bleiben die Züge deshalb in den Bahnhöfen. „Dort kann man die Fahrgäste besser betreuen. Es erleichtert nach dem Unwetter auch die Wiederaufnahme des Betriebs und die Werkstattfahrten zur Wartung.“

Diese Praxis verfolge die Bahn seit zwei bis drei Jahren. „Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht.“ Aus Sicht des Unternehmens haben die Fahrgäste für das Vorgehen Verständnis.

-->

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen