Lade Inhalte...

Zeilsheim Wissen, was wächst

Der Landwirt Johann Fleck bringt in seinem „offene Klassenzimmer“ Kindern das Thema Landwirtschaft nahe. Seit 2001 können Schulklassen auf seinem Lehrpfad etwas über Landwirtschaft erfahren.

Kinder erkunden die leuchtenden Rapsfelder. Foto: christoph boeckheler*

Die strahlend gelben Blüten des Raps sind ein echter Hingucker. Derzeit leuchten die Felder rund um Frankfurt wieder intensiv. Auch bei Zeilsheim. Erst aus der Nähe fallen die Schüler auf, die sich in der Natur tummeln. Neugierig tasten sich die Drittklässlerinnen Sophie Joosten und Amelie Weber durch die Pflanzen auf dem Acker. Ab und an nehmen sie einen tiefen Zug durch die Nase, schnuppern sich durchs Feld.

Die Kinder sind schon oft an den Feldern mit den gelben Blumen vorbeigekommen, erzählen sie. Umso überraschter sind sie, als sie erfahren, dass aus den schwarzen Körnchen der hohen Pflanze Speiseöl, Biodiesel und sogar Waschmittel gewonnen werden.

Mit ihren Klassenkameraden der Goldborn-Schule aus Flörsheim sind sie die ersten Gäste in diesem Jahr auf dem Lehrpfad bei Landwirt Johann Fleck. Seit vierzehn Jahren bietet der Zeilsheimer auf seinem Hof an der West-Höchster-Straße das „offene Klassenzimmer“ an. Wie sieht welches Getreide aus? Wie wird aus dem, was auf dem Feld wächst, ein Lebensmittel? Diese und andere Fragen beantwortet der Fachmann den Schulklassen direkt vor Ort.

An Stationen auf dem Hof können die jungen Besucher Öl pressen oder Hafer quetschen. Die Kinder tasten sich außerdem durch Weizen, Roggen und Mais. Danach geht es auf den knapp 50 Meter entfernten Acker. 2,2 Hektar groß ist das Feld am Lehrpfad, das unmittelbar an der Bonifatiusroute liegt. Obwohl Johann Fleck bereits in Rente ist, hat er gemeinsam mit Landwirt Gerhard Börner den Acker für die Führungen beibehalten. Von April bis Oktober können die Kinder hier den Prozess von Saat bis Ernte miterleben.

„Da packen alle mit an“

Jedes Jahr baut Fleck eine andere Nutzpflanze an. An dem Gerste-Lehrpfad im vergangenen Jahr nahmen 1500 Kinder von knapp 60 Schulklassen teil. Aus Frankfurt aber auch Wiesbaden und der Umgebung kommen die Anfragen, sagt seine Frau, Katharina Fleck. Die Arbeit mit den Schülern sei heute wichtiger den je, sagt sie. Immerhin wüssten nur noch wenige Kinder, was da auf den Feldern überhaupt wächst. Auch Schulleiterin Sybille Hartwig lobt den Lehrpfad deshalb als gelungene Aktion, um den Schülern die Natur wieder etwas näherzubringen.

Entstanden ist der Lehrpfad aus einem Projekt aus 2001. Eigentlich als einmalige Sache gedacht, durfte da die benachbarte Käthe-Kollwitz-Schule Kartoffeln auf dem Acker von Fleck anbauen. „Seitdem macht mir die Arbeit mit den Kindern so viel Spaß, dass ich nicht aufhören kann, trotz Rente“, sagt der Landwirt.

Unterstützt wird der Lehrpfad vom Amt für den ländlichen Raum in Bad Homburg, von der Wirtschaftsförderung Frankfurt und von Sponsoren. Das begleitende Informationsheft für die Kinder, die Flyer und Plakate werden von Johann Fleck selbst jedes Jahr neu gestaltet. „Da packen alle mit an; Verwandte und Bekannte“, sagt er und zeigt auf die Zeichnungen. Die hat Bastian Hanke, ein Freund der Familie, eigens für die Broschüre erstellt.

Noch bis Oktober findet der Landwirtschaftliche Informationspfad statt. Anmeldungen sind bei Johann Fleck unter der Telefonnummer 069/361248 oder auf info@fleck-ffm.de möglich. Die Teilnahme beträgt 2 Euro pro Kind.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum