Lade Inhalte...

Wohnen in Frankfurt Wohnungen fast nur für Kapitalanleger finanzierbar

„Zurzeit können Sie fast alles zu hohen Preisen verkaufen“ - und besonders Asiaten greifen gerne zu. Projektentwickler Wolfgang Ries klagt über aberwitzig teure Grundstücke und ahnungslose Politiker.

Blink your Eyes
Der 2017 fertiggestellte Wohnkomplex Blink your Eyes auf dem Riedberg. Bien-Ries verkaufte die Wohnungen im Durchschnitt für 4400 Euro pro Quadratmeter. Foto: Christoph Boeckheler

Wolfgang Ries (64) ist Vorstand der Hanauer Bien-Ries AG, die er 2004 mit Hans Bien gegründet hat. Zuvor arbeitete er als Vorstand eines Fertighausunternehmens. Bien-Ries ist spezialisiert auf den Bau von Wohnungen im Rhein-Main-Gebiet. Aktuell sind rund 600 in Bau. Das Unternehmen bietet dabei fast alle Phasen von der Entwicklung bis zur Fertigstellung aus einer Hand, beschäftigt etwa eigene Architekten, Bauleiter, Vertriebsleute und Haustechniker.

Herr Ries, Ihr Unternehmen gibt als Ziel aus, den Menschen ein neues Zuhause zu einem bezahlbaren Preis zu schaffen. Gelingt Ihnen das in Frankfurt denn noch?
In einzelnen Stadtteilen wie dem Riedberg ist uns das noch gelungen, weil wir auf die Erstellung von bezahlbaren Wohnungen spezialisiert sind und grundsätzlich keine Luxuswohnungen bauen. Doch Innenstadtwohnungen in Frankfurt sind aufgrund der Grundstückspreis-Explosion für den Normalverbraucher schon lange nicht mehr bezahlbar. Ich mache das Geschäft seit 1984 und komme eigentlich aus dem Verkauf. In den ersten Jahren bestand meine typische Kundschaft aus Facharbeitern, Lehrern, Verwaltungsangestellten. Diese Gruppe hat heute in Frankfurt überhaupt keine Chance mehr, eine Wohnung zu kaufen.

An der Ostbahnhofstraße im Frankfurter Ostend baut Ihr Unternehmen 84 Wohnungen, die Käufer im Schnitt 7700 Euro pro Quadratmeter kosten sollen. Wer kann sich das leisten?
Nur sehr wenige Leute. Und das, obwohl die Zinsen sehr niedrig sind. Inzwischen sind 60 Prozent unserer Käufer Kapitalanleger. 2004 lag der Anteil vielleicht bei fünf Prozent.

Kaufen auch Anleger aus dem Ausland bei Ihnen Wohnungen?
Ja. Gerade in Frankfurt haben wir inzwischen eine große Zahl von Käufern aus dem asiatischen Raum. Für mich ist es sehr unbefriedigend, dass nicht mehr alle Kunden der Mittelschicht in der Lage sind die aktuellen Marktpreise für Eigentumswohnungen in der Innenstadt zu bezahlen. Unsere außerstädtischen Projekte in der Region sprechen hingegen nach wie vor eine sozial breite Käuferschicht an.

Und fast alle gehen davon aus, dass Preise und Mieten in Frankfurt noch weiter steigen…
Ich würde auch prognostizieren, dass sich die Preise weiter nach oben bewegen, wenn auch vielleicht nicht mit der Geschwindigkeit der letzten Zeit. Immer mehr Menschen drängen in die Metropolregionen. Es gibt zu wenige Wohnungen und zu wenig Bauland. Ich spüre zwar die Anstrengungen des Frankfurter Planungsdezernenten Mike Josef in diesem Bereich. Doch bis etwa im Nordwesten Frankfurts gebaut werden kann, vergehen mindestens zwölf bis fünfzehn Jahre.

Halten Sie die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Frankfurt noch für gesund?
Nein. Gesund ist sie nicht. Und ich sage ganz offen: Wir können zu hohen Preisen verkaufen. Aber unser Risiko steigt wegen der rasend schnell steigenden Grundstückspreise und der steigenden technischen Anforderungen von Projekt zu Projekt. Deswegen müssen wir an jedem Vorhaben mehr verdienen als am Projekt davor. Wenn unsere Eigenkapitalquote nicht schneller steigt als die Grundstückspreise, bekomme ich die Grundstücke nicht mehr finanziert.

Wieso müssen Sie denn zum Beispiel die Wohnungen Ihres Projekts am Ostbahnhof so teuer verkaufen? Wie kalkulieren Sie?
Das Grundstück war sehr teuer. Wir haben es mit einer Baugenehmigung gekauft von einem Projektentwickler aus München. Auf dem Grundstück sitzt auch noch ein unterirdischer Trafo, der das ganze Quartier mit Strom versorgt. Der muss mit allen Tricks geschützt werden. Dann müssen wir auch noch die U-Bahn-Trasse schützen, die das Areal touchiert, damit sich der Tunnel nicht bewegt.

Welche Rolle für den Preis spielt die Spekulation mit Grundstücken?
Es gibt eine ganze Reihe von Projektentwicklern, die Grundstücke kaufen, sie entwickeln und sie dann gleich weiterverkaufen, also gar nicht bauen.

Das kostet Sie als Unternehmen, das bauen will, Geld.
In der Tat, deswegen sinken die Margen ja auch. Wir verkaufen derzeit zwar sehr schnell, aber die Marge sinkt. Wir verdienen heute prozentual an unseren Projekten weniger als vor fünf Jahren.

Allein in Frankfurt baut Bien-Ries derzeit trotzdem mehrere Hundert Wohnungen. Wie kommen Sie noch an Grundstücke?
Wir haben gute Beziehungen zu Gewerbebetrieben und Grundstücksmaklern. Aber es ist ein harter Kampf. Dabei ist es nicht mal so, dass keine Flächen auf dem Markt wären. Aber alles ist aberwitzig teurer. Selbst die öffentliche Hand verkauft zum Höchstpreis. Nehmen wir mal das alte Polizeipräsidium. Das ist für 212,5 Millionen Euro verkauft worden. Keine normale Firma kann zu einem solchen Preis kaufen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen