Lade Inhalte...

Wohnen in Frankfurt Stadt soll Boden günstiger kaufen

Die Römer-Koalition in Frankfurt sieht die Chance, Grundstücke von Bund und Land günstig zu kaufen, um bezahlbaren Wohnraum schaffen zu können.

Bauarbeiter
Zwei Bauarbeiter arbeiten im Gegenlicht auf einem Gerüst. (Symbolfoto) Foto: dpa

Die Koalition von CDU, SPD und Grünen sieht die Chance, Grundstücke von Bund und Land künftig günstiger kaufen zu können - nicht zum Höchstpreis, wie bisher.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben soll Ländern und Kommunen künftig Flächen zum Zweck des sozialen Wohnungsbaus zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung stellen können, in einem beschleunigten Verfahren. Das Land soll seine Grundstücke dann nach dem besten Konzept statt nach dem höchsten Preis vergeben. Das biete zusätzliche Möglichkeiten für die Stadtentwicklung und die Schaffung bezahlbaren Wohnraums, heißt es in dem gemeinsamen Antrag. 

Das Römer-Bündnis will den Magistrat mit diesem Antrag klären lassen, in welchem Umfang die Stadt Grundstücke von Bund und Land kaufen kann, ob die neuen Regelungen schon angewendet werden, und ob auch eine kommunale Gesellschaft als Käufer auftreten darf. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen