Lade Inhalte...

US-Kult-Burgerkette in Frankfurt Five Guys eröffnet in Frankfurt

Die US-Kult-Burgerkette Five Guys hat ihren ersten Deutschland-Laden in Frankfurt eröffnet. Und zwar direkt an der Hauptwache.

Fice Guys
Den Burger kann man sich individuell zusammenstellen lassen. Und dabei auch live zuschauen. Foto: peter-juelich.com

Ein bisschen fühlt man sich wie beim Silvester-Countdown. „Nur noch drei Minuten, dann eröffnen wir“, ruft eine der jungen Frauen mit den roten „Five Guys“-Shirts und passenden Baseball-Caps.

Es ist 10.57 Uhr an diesem Montag und direkt neben den E-Kinos an der Hauptwache hat sich eine Schlange von Guys, also jungen Männern, gebildet. Sie alle wollen in die erste Deutschland-Filiale der US-Kult-Burgerkette „Five Guys“ rein.

Sogar Ex-US-Präsident Barack Obama schwört auf diese Burger. Student Nimar (22) ist extra aus Karlsruhe angereist. Er ist seit 9 Uhr hier und der Erste, der mit Handschlag von den Mitarbeitern begrüßt wird. „Es gibt viele Burgerläden, aber ich kenne Five Guys aus den USA und diese Symbiose aus Geschmack, Flair und Qualität des saftigen Fleisches toppt keiner. Hier werden sogar die Pommes aus den Kartoffeln frisch geschnitten. Das schmeckt so viel besser als Tiefkühl-Fritten“, so Nimar. Im Laden, der nach typischem US-Diner aussieht, hängen eingerahmt Lobes-Zitate aus Zeitungen. „Hamburger Heaven“ ist nur eines davon.

Vor der Theke liegen viele Kartoffelsäcke. Die Pommes werden immer in Erdnuss-Öl frittiert. Die kleinste Portion, die im übrigen sehr groß ist und 3,25 Euro kostet, hat stolze 718 Kalorien, aber schmeckt nach „echter Kartoffel“, bestätigt eine Kundin. Den Basic-Burger kann man sich nach Wunsch mit kostenlosen Extras belegen lassen, von Pilzen über Speck bis zu Jalapeño und diversen Soßen. „Es gibt 250 000 Kombinationsmöglichkeiten für unsere Burger“, sagt Jörg Gilcher, Deutschland-Chef von Five Guys. Der Rindfleisch-Burger, der nicht tiefgekühlt ist, sondern aus frischem Hackfleisch zubereitet wird, wird immer in Alufolie eingepackt. Bei der Zubereitung kann man direkt zuschauen. Diesen gibt es ab 7,95 Euro, den „Little Burger“ bereits ab 5,95 Euro.

Der normale Rindfleisch-Burger hat 179 Kalorien plus 227 Kalorien fürs Brötchen. Wem das nicht reicht, der bekommt hier auch noch Milchshakes mit Karamell oder – für die Mutigen – mit Bacon verfeinert. Kostenlos gibt es Schälchen mit Erdnüssen und man kann sich so oft seinen Getränke-Becher kostenlos nachfüllen, wie man mag. „Wir hatten für unseren ersten Laden in Deutschland in vielen Städten gleichzeitig gesucht. Frankfurt stand ganz oben auf der Liste“, sagt Gilcher. 1,6 Millionen Euro haben sie in den Standort investiert. 180 Sitzplätze gibt es, 100 Mitarbeiter arbeiten hier. Bald eröffnet Five Guys auch in Essen, und 2018 folgen weitere Städte. 2013 eröffnete der erste europäische Ableger in London.

In den USA hat das 1986 gegründete Unternehmen mehr als 1000 Läden. Das erste „Five Guys“-Restaurant wurde von Janie und Jerry Murrell in Arlington, Virginia, eröffnet. Ihre fünf Söhne (daher der Name) sind alle noch als Führungskräfte im Dienste der Burger aktiv.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum