Lade Inhalte...

Überschwemmungen Ausnahmezustand nach Unwetter in Frankfurt

Nach einem heftigen Unwetter steht der Frankfurter Südbahnhof unter Wasser, Flugzeuge werden umgeleitet. Die Feuerwehr ist wegen zahlreicher vollgelaufener Keller im Einsatz.

14.06.2016 18:22
Die B-Ebene des Südbahnhofs steht unter Wasser, manchem bleibt nichts anderes übrig, als sich die Schuhe auszuziehen... Foto: christoph boeckheler*

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) meldet um 16.50 Uhr auf seiner Homepage: „Wegen einer Stellwerksstörung infolge eines Blitzeinschlags am Frankfurter Südbahnhof kann es zu Verspätungen von bis zu zehn Minuten kommen.“ Eine Stunde später herrscht bei der Feuerwehr Land unter: 200 Hilferufe seien eingegangen, sagt ein Sprecher der FR gegen 17.45 Uhr, die meisten davon aus dem Stadtteil Sachsenhausen.

Die Wassermassen setzen nicht nur Keller, Tiefgaragen und Unterführungen unter Wasser, sondern fluten auch den Südbahnhof: Kurz nach 17 Uhr seien „die reinsten Wasserfälle zu den U-Bahnsteigen hinuntergeschossen“, beschreibt es ein Passant.

Die gesamte U-Bahn-Ebene ist überschwemmt. Eine Stunde später steht das Wasser eine Ebene darüber immer noch knöcheltief. Reisende, die zum Ausgang Mörfelder Landstraße hinauswollen, ziehen die Schuhe aus, krempeln die Hosen hoch und waten etwa 20 Meter durchs Wasser.

Betroffen seien die U-Bahnen 1,2 und 8, teilt ein Sprecher der Verkehrsgesellschaft Frankfurt mit. Sie fahren nur bis zum Willy-Brandt-Platz. Zudem seien die Straßenbahnen 14 und 17 umgeleitet worden, weil Unterführungen überflutet waren. Zudem konnten auch einige S-Bahnen den Südbahnhof am Abend nicht anfahren. Aufgrund eines Blitzeinschlags in einem Stellwerk kam es zu Verspätungen am Südbahnhof, wie die Bahn mitteilte.

Auf der Mainzer Landstraße bremsen Starkregen, Blitz und Donner die Straßenbahn 21 aus. Zunächst lässt sich eine Tür nicht mehr schließen. Danach hat die Bahn Probleme, zu starten. Dem Fahrer gelingt eine, wie er es via Lautsprecher formuliert, „Notfahrt“ mit halber Kraft bis zum Platz der Republik, wo alle aussteigen müssen. Größere Wasseransammlungen am Hauptbahnhof bescheren vielen Pendlern nasse Füße. Eine Kita muss wegen Wassereinbruchs kurzfristig schließen.

160 Notrufe in Offenbach

Ausnahmezustand auch in Offenbach: Mehr als 160 Notrufe verzeichnet die Feuerwehr, mehrere Brände werden gemeldet. Die überflutete Mainstraße wird vorübergehend gesperrt, zahlreiche Keller laufen voll. In Hanau schlägt ein Blitz in ein Haus ein, so ein Polizeisprecher.

Am Frankfurter Flughafen seien sieben ankommende Flugzeuge umgeleitet worden, sagt ein Sprecher. Rund 40 Starts und Landungen werden annulliert, weil die Abfertigung nicht möglich ist.

Laut Deutschem Wetterdienstes fielen am Flughafen innerhalb einer Stunde 19 Liter pro Quadratmeter. In Offenbach seien es 13 Liter gewesen. jur/bay/pras/cka/dpa

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen