Lade Inhalte...

U-Bahn-Station Hauptwache Neuer Infopunkt eröffnet

Die Verkehrsgesellschaft will an der Hauptwache besser informieren. Ein neuer Infostand soll Passagieren bei der Orientierung im Bahnhof helfen.

02.03.2016 09:53
Alex Wehnert
Der Infopunkt an der Station Hauptwache: Sechs Mitarbeiter arbeiten im Pilotprojekt. Foto: christoph boeckheler*

Die U3 donnert in den Bahnhof und Uwe Beckers Worte gehen kurzzeitig im Lärm unter. „Wir haben die Servicequalität im öffentlichen Nahverkehr noch einmal gesteigert“, sagt der Stadtkämmerer. Am Dienstag hat er gemeinsam mit Verkehrsdezernent Stefan Majer den neuen Infopunkt der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) eröffnet. An der U-Bahn-Haltestelle Hauptwache ist er künftig auf dem Gleis der U1, U2, U3 und U8 Richtung Südbahnhof zu finden. 180 000 bis 200 000 Passagiere kommen hier täglich durch.

Sechs Mitarbeiter haben sich freiwillig für das Pilotprojekt gemeldet. Sie werden wochentags zwischen 8.30 und 19 Uhr in Zweierteams Passagieren bei der Orientierung im Bahnhof helfen. Daneben wollen sie auch den Zustand der Stationen im Blick haben. Während ein Mitarbeiter an der Hauptwache bleibt, fährt der andere nahegelegene Haltestellen ab. Er soll unter anderem überquellende Mülleimer und kaputte Rolltreppen registrieren.

„Der zusätzliche Service passt zur Strategie der letzten Jahre“, erklärt Majer. Die VGF-Mitarbeiter sollten demnach stets ansprechbar sein und bei Konflikten deeskalierend wirken. Auch interkulturelle Kompetenz sei in einer Stadt wie Frankfurt unverzichtbar. So wird die Mannschaft des Infopunkts einen Englischkurs absolvieren.

Als Kontaktstelle für Passagiere existiert zwar bereits die ebenerdige Traffiq-Verkehrsinsel auf der Zeil. „Wir brauchen aber beides“, sagt Majer. So entstünden kürzere Wege und ein entspannteres Klima für die Passagiere.

Nach drei Monaten will die Gesellschaft Bilanz des neuen Services ziehen. „Wenn das Angebot gut angenommen wird, überlegen wir, es auf andere Stationen auszuweiten“, sagt Geschäftsführer Thomas Wissgott. So würde es sich auch für den Hauptbahnhof anbieten.

Der Infopunkt an der Hauptwache hat laut Wissgott 5000 Euro gekostet. Das Häuschen war schon vorhanden, es wurde gestrichen und Parkett gelegt. So ist alles bereit für die nächste Flut von Passagieren, die mit der U3 herangeschwemmt werden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen