Lade Inhalte...

Tanzverbot an Karfreitag Stadt will striktes Tanzverbot

An Karfreitag gilt in Frankfurt ein striktes Tanzverbot. Clubs droht bei Verstößen ein Bußgeld von mindestens 1000 Euro. Es stelle keine besondere Einschränkung dar, an wenigen Tagen im Jahr auf lautes Feiern zu verzichten, argumentiert die Stadt.

So war es 2012: Hinweisschild (mit Rechtschreibfehler) vor dem U60. Foto: Chris Hartung

Auch in diesem Jahr hält die Stadt Frankfurt an Karfreitag am gesetzlichen Tanzverbot fest. Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) gibt sich am Dienstag unnachsichtig und entschlossen. „Das Tanzverbot wird durchgesetzt“, kündigt seine Büroleiterin Andrea Brandl an. Streifen der Stadtpolizei sollen demnach kontrollieren. Und Clubs und Discos, die an Karfreitag zum Tanz laden, droht „ein Bußgeld ab 1000 Euro“.

Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) gibt den Ton vor in der schwarz-grünen Stadtregierung. „Der Karfreitag ist als christlicher Feiertag dem Gedenken an das Leiden und die Kreuzigung Jesu Christi gewidmet – das verträgt sich nicht mit lautem und ausgelassenem Feiern“, erklärt der Politiker. Das heißt konkret: Nach dem Hessischen Feiertagsgesetz sind von Gründonnerstag, 4 Uhr, bis Karsamstag um Mitternacht öffentliche Tanzveranstaltungen verboten, an gesetzlichen Feiertagen zudem von 4 Uhr bis 12 Uhr.

Es bleibt freilich abzuwarten, ob die Stadt den martialischen Ankündigungen auch Taten folgen lässt. Im vergangenen Jahr hatte es recht wenig Bußgelder gegeben. Dafür aber Protest: Die Grüne Jugend Hessen hatte demonstrativ an Karfreitag zur Tanzveranstaltung geladen. In diesem Jahr aber wird der Koalitionspartner im Römer von solchen Aktionen absehen, wie der Sprecher des Kreisvorstands der Grünen, Bastian Bergerhoff, der FR versichert.

Kirchendezernent Becker geht aber noch einen Schritt weiter. Der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU lehnt öffentlich alle Versuche ab, das Feiertagsgesetz zu lockern – entsprechende Bestrebungen gibt es derzeit zum Beispiel in Schleswig-Holstein. Der CDU-Politiker, der auch OB-Kandidat seiner Partei im Jahr 2018 sein möchte, verkündet am Dienstag: „Die christlichen Feiertage sind in unserer Kultur fest verankert – wir können nicht bei jeder Gelegenheit diese Ankerpunkte unserer Gesellschaft lösen und uns dann wundern und beklagen, wenn unser Wertegerüst Schaden nimmt.“

Es stelle keine besondere Einschränkung dar, an wenigen Tagen im Jahr auf lautes Feiern zu verzichten. Stattdessen handele es sich um „ein Gebot des Respekts gegenüber unseren Mitmenschen“.

Mehr noch: Becker agiert offen gegen die Abschaffung des Buß- und Bettages als gesetzlicher Feiertag. Die CDU-geführte Bundesregierung hatte die Streichung des Feiertags im Jahr 1994 beschlossen und das ab 1995 durchgesetzt.

Dies sei „ein Fehler“ gewesen, sagt der CDU-Kreisvorsitzende im Rückblick. In der Abwägung „zwischen einem vermeintlich spürbaren Beitrag zur Wirtschaftsleistung unseres Landes und dem Umgang mit christlichen Traditionen“ sei „die Priorität leider zu Ungunsten unserer kulturellen Identität gesetzt“ worden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum