Lade Inhalte...

Rödelheim 88 Loftwohnungen in den Torpedo-Werken

Mit Hilfe von Crowdfunding soll die einstige Fabrikhalle zu einem Wohnkomplex mit Spielplatz umgebaut werden. Bis 1967 wurden hier Schreibmaschinen und Fahrräder gefertigt.

Wohnanlage
Früher wurden hier Schreibmaschinen gefertigt, die neue Wohnanlage soll einmal aussehen wie auf der Illustration. Foto: Zinsland

Die ehemaligen Torpedo-Werke in der Alexanderstraße 63-65 in Rödelheim werden revitalisiert. Der Online-Immobilienfinanzierer Zinsland schreibt in einer Mitteilung, dass das Projekt „Alex 65“ gestartet sei. Bis Mitte 1967 wurden auf dem alten Fabrikgelände Fahrräder, Motorräder und Schreibmaschinen gefertigt. Nun sollen auf dem Areal 88 loftartige Eigentumswohnungen entstehen, teilt Zinsland mit.

Geplant sind eben jene 88 Wohnungen mit ein bis sechs Zimmern und einer Größe von 37 bis 181 Quadratmetern. 82 Wohnungen sind laut Investor bereits verkauft. Da die Wohnungen größtenteils barrierefrei sind, eigneten sie sich auch für Senioren. Die Grundrisse seien individuell gestaltet und Fußbodenheizung beziehungsweise -kühlung sorgten für ein optimales Raumklima.

In der Tiefgarage wird Platz für 146 Autos geschaffen, vorgesehen sind auch Stellflächen für Fahrräder und Kinderwagen sowie Ladestationen für E-Bikes. Der Außenbereich mit Hof wird einen Spielplatz bekommen, der Eingangsbereich ist für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen. Zinsland kündigt an, dass dort ein Feinkostgeschäft mit Bistro einziehen wird. Dort sollen auch Kollegräume entstehen, in denen private Veranstaltungen oder Seminare möglich sind.

Projektentwickler ist die Vierte Heba Immobilien GmbH. Mit Zinsland ist eine neue Finanzierungsform gefunden: Private Anleger können sich mit Beträgen ab 500 Euro an dem Projekt beteiligen, für mindestens acht Monate bei einer versprochenen Rendite von 5 Prozent. Es funktioniert nach dem Crowdfunding-Prinzip, bei dem sich mehrere Menschen mit kleineren Summe an einem Projekt beteiligen. Die erwünschte Summe von einer Million Euro ist bereits zusammengekommen.

Die Torpedo-Werke wurden 1896 von den Brüdern Peter und Heinrich Weil als „Peter Weil & Co“ gegründet. Sie vertrieben zunächst Fahrräder, die Weil-Räder, später Schreibmaschinen, die sie Torpedo nannten, und Buchungsmaschinen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen Motorräder hinzu. 1956 hatte die Firma noch 2200 Mitarbeiter, durch eine Marktsättigung wurde die Produktion im Jahr 1967 schließlich eingestellt. 

Lesen Sie weitere Berichte aus Rödelheim

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen