Lade Inhalte...

Frankfurt-Westend Dem Menschen nebenan helfen

Der Nachbarschaftspreis des Frankfurter Programms „Aktive Nachbarschaft“ ehrt viele Projekte mit Flüchtlingen.

Engagement wird erst dann wirklich für alle sichtbar, wenn es plötzlich fehlt – oder aber, wenn es geehrt wird. Um es zu ersterem gar nicht erst kommen zu lassen, wurden am gestrigen Abend im Gesellschaftshaus des Palmengartens zum 16. Mal die Nachbarschaftspreise des „Frankfurter Programms „Aktive Nachbarschaft“ vergeben. Ziel ist es dabei, all jene auszuzeichnen, die sich als Einzelpersonen oder Initiativen in ihrem Stadtteil einbringen.

Man wolle gute Geister in der Nachbarschaft belohnen, sagte Stadträtin Daniela Birkenfeld (CDU) zu Beginn der Veranstaltung. Und man wolle zur Nachahmung anstiften. Insgesamt 63 Bewerbungen waren in diesem Jahr eingereicht worden, so vielfältig wie das Leben und die Bewohner in den Stadtteilen. In den Hauptkategorien gewinnen, konnten allerdings nur fünf, nachdem diese von einer Jury ausgewählt wurden. Auffallend dabei, dass der Großteil der Gewinner sich der Arbeit mit Neuankömmlingen – mit Flüchtlingen – verschrieben hat.

In der Kategorie „Nachbarn für Nachbarn“, bei der es vor allem um soziale Angebote im Quartier geht, konnte sich „W.i.r. – Willkommen in Rödelheim“ über die 1000 Euro Preisgeld freuen. W.i.r. ist ein Projekt, bei dem Einzelpersonen Neuankömmlinge im Alltag unterstützen.

Um die Bildungs- und Gesundheitsförderung geht es in der Sparte „Chancen im Quartier“ bei der das Café Hope und das Team des Kinderladens Lavendula ausgezeichnet wurden. Das Café Hope bietet eine Möglichkeit, die Deutschkenntnisse zu verbessern.

Der Arbeitskreis „Interkultureller Dialog“, dessen primäres Anliegen es ist, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen, wurde von der Jury in der Kategorie „Kultur vor Ort“ prämiert.

Eltern, die mit ihren Kindern regelmäßig das Altenwohnheim Casa Reha besuchen, fördert der Riedberger Sport- und Kulturverein, der in der Rubrik „Alt und Jung“ als besonders ehrenwert eingeschätzt wurde. Die Gallus Garten AG, die Grünflächen in Bürgergärten umwandelt, wurde in der Sparte „Picobello“ – der Verschönerung des Wohnumfelds – geehrt. Die Stadträtin zeigte sich Stolz ob des Engagements in ihrer Stadt. Denn die Projekte dienten schließlich der Verbesserung der sozialen und kulturellen Infrastruktur.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum