Lade Inhalte...

Frankfurt Reibungslose Evakuierung im Gallus

5. UpdateDie 50 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe im Gallus ist planmäßig entschärft worden. Die Evakuierung der Sperrzone verlief problemlos. Nur ein Spaßvogel sorgte kurz für Unruhe.

Evakuierung
In diesem Radius soll evakuiert werden. Der Mittelpunkt des Kreises liegt auf dem Fundort in der Kölner STraße. Am östlichen Rand ist in die Feuer- und Rettungswache 2 in der Heinrichstraße rot markiert. Foto: Geoportal/screenshot

Der Kampfmittelräumdienst hat die Weltkriegsbombe im Frankfurter Gallus am späten Donnerstagabend planmäßig entschärft. Um 23:45 Uhr sei die Bombe durch zwei Einsatzkräfte unschädlich gemacht worden, sagte ein Polizeisprecher. Kurz darauf meldete die Frankfurter Feuerwehr bei Twitter, die erfolgreiche Entschärfung. Der Einsatz des Kampfmittelräumdienstes hatte zuvor pünktlich um 23 Uhr begonnen. Kurz nach Ende der Arbeiten seien alle Absperrungen aufgehoben worden.

Gegen 22:30 sei zuvor der Zugverkehr im Gallus eingestellt worden, berichtete die Feuerwehr. Betroffen waren die S-Bahn-Linien S3, S4, S5 und S6 sowie verschiedene Regionalbahnen. Auch der Bus- und Straßenbahnverkehr im Viertel war extrem eingeschränkt. Nach erfolgreicher Entschärfung der Bombe gab die Feuerwehr das Gelände frei und der Verkehr konnte langsam wieder anrollen. Die Frankfurter Verkehrsbetriebe richteten einen Shuttle-Busverkehr im Gallus ein.

Am späten Mittwochnachmittag war bei Bauarbeiten in der Kölner Straße 82 in der Nähe der Messe ein etwa 50 Kilogramm schwerer Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Für die Entschärfung der Bombe richteten Polizei und Feuerwehr am Donnerstag eine Sperrzone mit einem Radius von 500 Metern um den Fundort ein. In dem Gebiet befinden sich neben Alten- und Pflegeheimen auch die Redaktionen der Frankfurter Rundschau, der Frankfurter Neuen Presse und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie die S-Bahn-Station Galluswarte.

Bis 19 Uhr mussten die Anwohner am Donnerstag ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit begeben. Vorher fuhr die Polizei mit Lautsprecherwagen durch das Viertel und forderte die Anwohner zum Verlassen ihrer Häuser auf. Nach Angaben des Einwohnermeldeamts wohnen in dem Gebiet rund 9 000 Menschen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Nach der Deadline seien ab 19 Uhr Beamte aus den Frankfurter Polizeirevieren und von der Bereitschaftspolizei durch die Straßen gezogen. Sie hätten an den Türen geklingelt, um in den Häusern verbliebene Anwohner aus dem Sperrgebiet zu begleiten. Die Evakuierung sei völlig problemlos verlaufen und die Einwohner hätten sich sehr verständnisvoll gezeigt. Es seien keine Platzverweise oder Zwangsmaßnahmen nötig gewesen.

Im vergangenen September mussten für die Entschärfung einer tonnenschweren Bombe sogar rund 65 000 Menschen ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Es war die größte Evakuierungsaktion in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals sorgten «Evakuierungsverweigerer», die partout nicht ihre Wohnungen verlassen wollten, für Ärger.

Für ein wenig Aufregung und Belustigung sorgte die Nachricht eines Twitter-Nutzers, wonach ein Spaßvogel in der Sperrzone eine Feuerwerksbatterie gezündet habe. Polizei und Feuerwehr konnten das auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

In einer extra eingerichteten Betreuungseinrichtung in der Messehalle wurden während des Einsatzes 600 bis 700 Anwohner mit Essen versorgt und konnten parallel dazu die Fußballspiele in der Europa-League im Fernsehen mitverfolgen. Nach Angaben der Feuerwehr waren insgesamt rund 250 haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr und verschiedener Hilfsorganisationen beteiligt. Bei der Polizei waren etwa 70 bis 80 Beamte im Einsatz, sagte der Sprecher.

Für Verärgerung sorgte bei einigen Menschen nur die späte Uhrzeit der Entschärfung. Die Feuerwehr begründete den Zeitpunkt damit, dass zu so später Stunde weniger Menschen unterwegs seien und auch der Flugverkehr nicht gestört werde. (mit dpa)

 

 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen