Lade Inhalte...

Niederrad Laufen für Medizin

Beim Bürostadtlauf am 23. August wird Geld für kranke Kinder in Kenia gesammelt. Läufer können fünf oder zehn Kilometer zurück.

Läufer
Auch in diesem Jahr werden rund 2000 Läufer an den Start gehen. Foto: Christoph Boeckheler

Gegen 7 Uhr morgens, wenn das große blaue Tor geöffnet wird, stehen sie schon Schlange. Obwohl erst gegen 9 Uhr die Ärzte ins Medical Centre von Cargo Human Care kommen, harren Dutzende Menschen aus. Sie sitzen in der noch nicht so starken Sonne auf dem Gras, Kinder spielen, einige Erwachsene schlafen wieder ein.

8189 Menschen wurden von 36 Ärzten aus Deutschland und Krankenpflegern aus Kenia im vergangenen Jahr in Kianjogu bei Nairobi behandelt. Mehr als ein Drittel davon sind Kinder. Im Einsatz sind deutsche Ärzte, die ihren Urlaub opfern, dazu kommen angestellte Schwestern, Pfleger, Sozialarbeiter sowie ein Arzt aus Kenia. Fünf Tage in der Woche bieten sie die Dienste an, so lange, bis der letzte Patient des Tages behandelt ist.

Die medizinische Versorgung eines Kindes kostet etwa elf Euro im Jahr. Die Kinder brauchen Insulin gegen Diabetes, ihre Augen werden vermessen für neue Brillen, sie bekommen Gehhilfen oder akute Hilfe bei Infekten oder Knochenbrüchen.

Fast 100 000 Euro hat der Frankfurter Hilfsverein, gegründet von Cargo-Angestellten und Ärzten, für die Versorgung der Kranken ausgegeben, für Medikamente, Überweisungen ans Krankenhaus, Impfungen, Beratungen. Denn die Kenianer, die das Medical Centre aufsuchen, haben das Geld nicht, sich um ihre Gesundheit zu kümmern, manchmal fehlen sogar die rund 50 Cent, um mit dem Bus nach Nairobi zum Arzt zu fahren. Von Arztkosten ist da noch keine Rede.

Seit fast zehn Jahren werden im Norden von Nairobi Slumbewohner und andere arme Menschen behandelt. In diesem Jahr soll das Geld auch aus dem Frankfurter Bürostadtlauf kommen, vor allem die medizinische Versorgung der rund 3000 Kinder soll damit für das kommende Jahr abgedeckt werden. Der Lauf findet am Donnerstag, 23. August, im Lyoner Quartier statt, Start ist der Sportplatz an der Hahnstraße 75 in Niederrad. Die Teilnehmer können eine Strecke von fünf (ab Jahrgang 2006) oder zehn Kilometern (ab Jahrgang 2000) zurücklegen, die durch den Stadtwald führt. Der Abend klingt mit einer Tombola aus.

Es ist der bereits vierte Bürostadtlauf des Lufthansa-Sportvereins Cargo Bulls. Im vergangenen Jahr kamen 27 000 Euro zusammen, die für den Neubau der Schule Happy Child Education Center im Slumgebiet Kabiria im Südwesten von Nairobi genutzt wurden. Eigentlich hätte die Schule mit drei Klassen und drei Kita-Gruppen bereits stehen sollen. Doch schon deutlich vor Beginn der eigentlichen Regenzeit setzte in diesem Jahr der Regen ein und überschwemmte weite Teile des Landes. In Nairobi brachen Straßen auseinander, der Grundwasserspiegel stieg so stark an, dass das neue Schulgebäude nicht verankert werden konnte.

Nun laufen die Bauarbeiten wieder, die rund 60 Kinder werden derweil provisorisch in der Kirche unterrichtet, in drei Gruppen in verschiedenen Ecken des Gotteshauses. „Wir hoffen, dass wir zum Jahresende die beiden neuen Gebäude beziehen können“, sagt Schulleiterin Tabitha Njuguna. Derzeit sind die Kinder Dreck und Lärm durch die Bauarbeiten ausgesetzt, gekocht wird improvisiert auf einer Feuerstelle hinter einem Container. Die Vorfreude auf den Neubau ist groß.

Eine Anmeldung ist online möglich unter: www.buerostadtlauf.de. Die 5-Kilometer-Läufer beginnen um 18.35 Uhr, Teilnahmegebühr 11 Euro, die 10-Kilometer-Läufer um 19.10 Uhr, Teilnahmegebühr 15 Euro. Ehrenamtliche Helfer werden noch gesucht, Infos per Mail: info@buerostadtlauf.de

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen